Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.03.2012

13:50 Uhr

Rohstoffe

Ölpreise erholen sich nach Preisrutsch

Gestern sorgte ein Gerücht über die mögliche Freigabe der strategischen US-Ölreserven für Aufruhr. Nach dem Dementi der Regierung stiegen die Ölpreise wieder leicht an. Heute stabilisiert sich der Ölpreis.

Öllager im Hafen von Rotterdam. dpa

Öllager im Hafen von Rotterdam.

SingapurNach seinem Vortagesrutsch hat sich der Ölpreis am Freitag stabilisiert. Ein Barrel der US-Sorte WTI kostete mit 105,23 Dollar 0,1 Prozent mehr als am Donnerstag. Brent-Öl blieb fast unverändert bei 122,62 Dollar. „Der Preis wird sukzessive anziehen, je näher der Stichtag der Sanktionen gegen Iran rückt“, sagte Rohstoff-Stratege Jeremy Friesen von der Societe Generale. Eine Preisexplosion sei aber nicht zu erwarten, betonte Finanzmarkt-Experte Tim Waterer vom Brokerhaus CMC Markets. „Da nun die Saat einer Freigabe strategischer Ölreserven den Gehirnen der Händler eingepflanzt wurde, könnte daraus ein gedanklicher Deckel für den Ölpreis erwachsen.“ Zwei britischen Insidern zufolge will Großbritannien bei einer möglichen konzertierten Aktion zur Freigabe strategischer Ölreserven mit den USA kooperieren. Eine formelle Anfrage werde „in Kürze“ erwartet. Durch den Verkauf von Rohöl, dass in staatlichen Depots lagert, soll ein weiterer Preisanstieg verhindert werden.

 

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×