Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.07.2017

08:12 Uhr

Rohstoffe

Ölpreise erholen sich nur leicht

Aufgrund zurückhaltender Äußerungen bezüglich weiterer Förderkürzungen, waren die Ölpreise zuletzt deutlich im Kurs gefallen. Neue Lagerdaten aus den USA ließen die Ölpreise am Donnerstag nur leicht steigen.

Zur Wochenmitte waren die Ölpreise erheblich unter Druck geraten. dpa

Rohölverarbeitung

Zur Wochenmitte waren die Ölpreise erheblich unter Druck geraten.

SingapurDie Ölpreise haben sich am Donnerstag im frühen Handel nur leicht von ihren deutlichen Verlusten am Vortag erholt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September 48,12 US-Dollar. Das waren 33 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur August-Lieferung stieg um 31 Cent auf 45,44 Dollar.

Zur Wochenmitte waren die Ölpreise erheblich unter Druck geraten. Zeitweise betrugen die Preisabschläge rund zwei Dollar. Als Gründe wurden zurückhaltende Äußerungen aus Russland zur Möglichkeit weiterer Förderkürzungen und der starke US-Dollar genannt.

Stimmungswandel am Ölmarkt: Die 50-Dollar-Marke könnte bald geknackt werden

Stimmungswandel am Ölmarkt

Die 50-Dollar-Marke könnte bald geknackt werden

Der Ölpreis ist acht Tage in Folge gestiegen. Zwar verharrt er am Dienstag auf hohem Niveau, doch schon bald könnte es weiter aufwärts gehen – und Brent wieder mehr als 50 Dollar kosten.

Die leichten Preiszuwächse am Mittwoch erklärten Beobachter mit neuen Lagerdaten aus den USA. Das American Petroleum Institute (API) meldete einen deutlichen Rückgang der amerikanischen Vorräte an Rohöl und Benzin.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×