Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.06.2012

08:50 Uhr

Rohstoffe

Ölpreise fallen zeitweise unter 96 Dollar

Die Ölpreise sinken weiter. Am Montagvormittag kosteten die Nordseesorte Brent und die US-Sorte WTI deutlich weniger als am Freitag. Vor allem schwache Daten vom US-Arbeitsmarkt schreckten die Händler auf.

Die schwache Konjunktur drückt die Ölpreise. dapd

Die schwache Konjunktur drückt die Ölpreise.

Frankfurt/SingapurDer Ölpreis ist auf den niedrigsten Stand seit acht Monaten gefallen. Ein Barrel (159 Liter) der für Europa wichtigsten Sorte Brent kostete am Montagvormittag an der Rohstoffbörse in London zeitweise weniger als 96 Dollar. Das ist der niedrigste Stand seit dem 4. Oktober 2011, als ein Preis von 94,84 Dollar notiert worden war.

Vor allem schwache Daten vom US-Arbeitsmarkt schreckten die Händler auf: Weniger Neueinstellungen deuten auf eine Abschwächung der ölhungrigen US-Konjunktur hin. Auch die schwache Entwicklung an den Weltbörsen lastet auf dem Ölpreis. In Deutschland lag der Spritpreis zu Wochenbeginn laut Internetportal Clever-tanken.de mit 1,58 Euro pro Liter Benzin und 1,43 Euro für Diesel deutlich unter den hohen Preisen des Frühjahrs.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×