Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.07.2012

08:53 Uhr

Rohstoffe

Ölpreise geben leicht nach

Die Ölpreise sind am Donnerstag leicht gefallen. Am Vortag hatten sinkende amerikanische Ölbestände und eine stärkere Raffinerieauslastung den Ölpreis noch deutlich steigen lassen.

Eine stärkere Raffinerieauslastung hatte den Rohölpreis ansteigen lassen. dpa

Eine stärkere Raffinerieauslastung hatte den Rohölpreis ansteigen lassen.

SingapurDie Ölpreise sind am Donnerstag leicht gesunken. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur August-Lieferung 100,04 US-Dollar. Das waren 19 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI (West Texas Intermediate) sank ebenfalls leicht um 28 Cent auf 85,53 Dollar.

Am Mittwoch hatten die Ölpreise deutlich um rund zwei Dollar zugelegt. Händler erklärten dies unter anderem mit neuen Lagerdaten aus den USA. Nach Zahlen des US-Energieministeriums sind die amerikanischen Ölbestände in der vergangenen Woche abermals deutlich gefallen. Ausschlaggebend war jedoch vor allem eine stärkere Raffinerieauslastung, weswegen die Daten wohl nicht für eine stärkere Nachfrage nach Rohöl und Ölprodukten sprechen. Dementsprechend legten auch die Benzin- und Destillatevorräte weiter zu.

 

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Der_Henker

12.07.2012, 10:24 Uhr

Die Ölpreise geben nach u. trotzdem steigt der Preis für
Heizöl ,Benzin .

Die Gierzocker der Multis kriegen den Hals nicht voll.
Wenn schon ein kleines Gemetzel sich sich auf dem Kontinent zeigt ,schlagen die Preise sofort nach oben .
Aber ist weltweit Ruhe im Busch bleiben die Preise da wo sie sind ,eben hoch .

Dies ist keine Marktwirtschaft sondern nur noch Marktdiktatur . Und die Merkel-Regierung freut sich auf jede Preissteigerung .
Die Bankster wollen Kohle sehen !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×