Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.11.2013

08:45 Uhr

Rohstoffe

Ölpreise geben leicht nach

Die Ölpreise starten mit leichten Verlusten in die neue Handelswoche. Wichtigster Grund ist die stetig steigende Ölproduktion der USA. Das reichliche Angebot insbesondere an amerikanischem Rohöl lastet auf den Preisen.

Ein Barrel kostet 40 Cent weniger als am Freitag. dpa

Ein Barrel kostet 40 Cent weniger als am Freitag.

SingapurDie Ölpreise sind am Montag mit leichten Verlusten in die neue Handelswoche gegangen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent zur Lieferung im Januar kostete am Morgen 108,10 US-Dollar. Das waren 40 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für US-Öl der Sorte WTI zur Lieferung im Dezember fiel um 37 Cent auf 93,47 Dollar.

Nach wie vor lastet das reichliche Angebot insbesondere an amerikanischem Rohöl auf den Preisen. Beobachter nennen als derzeit wichtigsten Grund die stetig steigende Ölproduktion der USA. Ausschlaggebend sind in erster Linie neue Fördertechniken wie das als „Fracking“ bezeichnete Aufsprengen tiefliegender Gesteinsschichten. Zudem bleibt das Angebot aus großen Opec-Ländern wie Saudi-Arabien hoch, während die Nachfrage speziell aus den Industrieländern verhalten ist.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×