Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.12.2013

07:49 Uhr

Rohstoffe

Ölpreise haben sich wenig bewegt

Ein Barrel der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar kostete am Morgen einen Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 10 Cent.

Erdöl wird mit Hilfe eines Tiefpumpenantriebes gefördert: Der Ölpreis wird offenbar von der Entwicklung der Lagerbestände an Rohöl in den USA getrieben. dpa

Erdöl wird mit Hilfe eines Tiefpumpenantriebes gefördert: Der Ölpreis wird offenbar von der Entwicklung der Lagerbestände an Rohöl in den USA getrieben.

SingapurDie Ölpreise haben sich am Mittwoch kaum verändert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar kostete am Morgen 109,37 US-Dollar. Das war ein Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 10 Cent auf 98,41 Dollar.

Am Dienstag war der US-Ölpreis auf den höchsten Stand seit sechs Wochen gestiegen. Der US-Ölpreis wird laut Händlern von der Entwicklung der Lagerbestände an Rohöl in den USA getrieben. Experten gehen davon aus, dass die Regierung in Washington an diesem Mittwoch erneut einen Rückgang der Ölreserven melden wird. Marktbewegende Konjunkturdaten werden im weiteren Handelsverlauf nicht veröffentlicht.

Rohstoff-Investment: Wie Anleger an der Ölpreisentwicklung verdienen

Rohstoff-Investment

Wie Anleger an der Ölpreisentwicklung verdienen

Öl ist nicht gleich Öl. Je nach Fördergebiet und Zusammensetzung hat es eine andere Qualität. Das führt etwa bei den Sorten WTI und Brent zu unterschiedlichen Preisen. Anleger können davon profitieren.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×