Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.07.2017

09:57 Uhr

Rohstoffe

Ölpreise kaum verändert

Die Ölpreise stagnieren am Dienstag und zeigen sich zum Vorabend nur wenig verändert. Der Anstieg der Fördermengen in Libyen wirkt sich nicht aus, doch noch ausstehende US-Daten könnte die Preise beeinflussen.

Der Ölpreis stagniert am Dienstag. dpa

Erdölförderung

Der Ölpreis stagniert am Dienstag.

SingapurDie Ölpreise haben sich am Dienstag zunächst kaum verändert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete am Morgen 48,45 US-Dollar. Das waren drei Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur August-Lieferung stieg um ein Cent auf 46,03 Dollar.

Fracking-Industrie blamiert Opec: Der Schieferölschock

Fracking-Industrie blamiert Opec

Premium Der Schieferölschock

Der Ölmarkt erlebt eine Revolution. Die unkonventionellen Förderer in den USA steigern ihre Produktion immer stärker und untergraben damit die Macht der Opec. Das Kartell findet keine Mittel gegen den neuen Rivalen.

Ein Anstieg der Fördermenge in Libyen konnte die Preise vorerst nicht belasten. Im weiteren Handelsverlauf dürften neue Daten zu den Ölreserven in den USA in den Fokus der Anleger rücken. Am Abend stehen Kennzahlen zu den Lagerbeständen des privaten API-Instituts auf dem Programm, bevor am Mittwoch die offiziellen Lagerdaten der US-Regierung zur Veröffentlichung anstehen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×