Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.11.2013

09:01 Uhr

Rohstoffe

Ölpreise legen leicht zu

Die Nachwirkungen der guten US-Arbeitsmarktdaten und die Hoffnung auf eine Einigung im Atomstreit mit Iran wecken Hoffnung bei den Rohstoffhändlern. Nordsee- und US-Öl verzeichnen Preissteigerungen.

Tankbehälter einer Raffinerie in Brandenburg: Die Ölpreise ziehen im frühen Handel an. dpa

Tankbehälter einer Raffinerie in Brandenburg: Die Ölpreise ziehen im frühen Handel an.

Die Ölpreise sind am Montag mit der Hoffnung auf eine Einigung im Atomstreit zwischen den westlichen Industriestaaten und dem Förderland Iran leicht gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete im frühen Handel 105,40 US-Dollar. Das waren 28 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI stieg leicht um 15 Cent auf 94,75 Dollar.

Neben den Verhandlungen mit dem Iran hätten auch die überraschend guten Arbeitsmarktdaten aus den USA vom vergangenen Freitag die Ölpreise gestützt, hieß es. In der größten Volkswirtschaft der Welt war die Zahl der Beschäftigten im Oktober viel stärker gestiegen als erwartet.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×