Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.05.2014

07:40 Uhr

Der Ölpreis sinkt – trotz Krise in der Ukraine, der Konfrontationen zwischen Isral und der Hamas, und der Belagerung der ISIS-Terroristen im Irak. dpa

Der Ölpreis sinkt – trotz Krise in der Ukraine, der Konfrontationen zwischen Isral und der Hamas, und der Belagerung der ISIS-Terroristen im Irak.

SingapurEin Barrel (159 Liter) der europäischen Ölsorte Brent zur Lieferung im Juni kostete am Morgen 107,32 US-Dollar. Das waren 26 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Marke WTI stieg um 65 Cent auf 100,15 Dollar.

Nach Daten des privaten American Petroleum Institute (API) vom Dienstagabend sind die Ölvorräte der USA an der großen Lagerstätte Cushing in der vergangenen Woche gefallen. Dies habe Druck auf die Ölpreise ausgeübt, hieß es am Markt. Die landesweiten Bestände waren hingegen weiter gestiegen. An diesem Mittwoch wird die Regierung ihre wöchentlichen Zahlen bekannt geben. Beobachter rechnen damit, dass sich das gegenwärtig rekordhohe Niveau nochmals erhöht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×