Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.07.2013

09:17 Uhr

Rohstoffe

Ölpreise legen zu

Der Ölpreis bekommt etwas Auftrieb. Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostet 0,3 Prozent mehr als im Handelsschluss am Freitag. In den USA stützen vor allem die in den USA gesunkenen Rohöllagerbestände den Preis.

Eine Ölplattform im Golf von Mexiko. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostet nun 108,38 US-Dollar. dpa

Eine Ölplattform im Golf von Mexiko. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostet nun 108,38 US-Dollar.

FrankfurtDie Hoffnung auf eine anziehende Nachfrage hat dem Ölpreis am Montag Auftrieb gegeben. Genährt würden diese Spekulationen von dem Bekenntnis der G20-Staaten zur Förderung des Wirtschaftswachstums, sagten Börsianer. Die Nordsee-Sorte Brent verteuerte sich um 0,3 Prozent auf 108,39 Dollar. Ein Barrel des US-Öl WTI kostete mit 108,53 Dollar 0,4 Prozent mehr als am Freitag.

Wegen der anhaltend hohen Nachfrage der US-Raffinerien hielt sich der WTI-Preis über dem für Brent. Am Freitag hatte ein Fass der US-Sorte<CL-LCO1=R> erstmals seit Oktober 2010 mehr gekostet als die gleiche Menge Nordsee-Öl und war parallel dazu auf ein 16-Monats-Hoch von 109,32 Dollar gestiegen. "Die USA verarbeiten verstärkt ihr eigenes Rohöl", sagte Fondsmanager Tetsu Emori von Astmax Investments. Daher sinke der Bedarf an Importen, deren Preis sich an Brent orientiere.

Verstärkt wurde dieser Trend durch spekulativ orientierte Anleger. Den Daten der US-Börsenaufsicht CFTC zufolge erreichten die Wetten von Hedgefonds auf einen steigenden WTI-Preis ein Rekordhoch von 357.564 Kontrakten.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

22.07.2013, 08:24 Uhr

Solche Tagesschwankungen sind unwesentlich, da der Preis von Öl sowieso manipuliert wird (US-Investmentbanken besitzen z.B. große Tankanlagen am NY Hafen). Auch auf strategischer Ebene (Regierungen) wird der Ölpreis massiv manipuliert, u.a. auch um die US-Fracking-Blase (und die diesbzgl. Aufschwung-Phantasie) noch etwas länger am laufen zu halten (niedrige Preise macht dies unwirtschaftlich).

Wen der Gesamtkomplex Energie interessiert, der findet hier ein interessantes Interview mit einem der Experten dieses Bereichs:

http://www.youtube.com/watch?v=HhP4wrnAWFM&feature=player_embedded

Peak-Öl, Abiotisches Öl (spricht hier auch kurz die Gasvorkommen des Mittelsmeers an), Frackingblase

Er spricht auch unter anderem die Gasvorkommen des östlichen Mittelmeers an, wenn auch nur in einem Satz.

Das Wissen um diese enormen Vorkommen wird unterdrückt, u.a. vom der US-gesteuerten deutschen Presse. Dabei sind sie aber
wesentlich für das Verständnis der gesamten derzeitigen Vorgänge in dieser Gegend, u.a. auch im Hinblick auf Griechenland.

http://www.hintergrund.de/201307182706/politik/politik-eu/euro-krise-griechenland-und-verbotene-wahrheiten.html

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×