Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2011

07:48 Uhr

Ölpumpen auf einem Ölfeld bei Ponca City in Oklahoma Quelle: dpa

Ölpumpen auf einem Ölfeld bei Ponca City in Oklahoma

SingapurDer Warnschuss von Moody's an die USA hat den Ölpreis am Donnerstag ins Straucheln gebracht. Das Nordsee-Öl Brent verbilligte sich zeitweise um mehr als einen Dollar auf 117,73 Dollar je Fass. US-Öl WTI erholte sich am Vormittag von seinen anfänglichen Verlusten und notierte 36 US-Cents höher bei 98,41 Dollar je Barrel. Dass Moody's wegen des Streits über die Erhöhung die Schuldengrenze eine baldige Herabstufung der US-Bonitätsnote prüfe, habe die Anleger verunsichert, sagte ein Händler. „Sollte die Fed aber tatsächlich ein neues Konjunkturprogramm auflegen, dürfte Öl schon bald wieder ordentlich gefragt sein“, sagte Tony Nunan, Stratege bei Mitsubishi Corp. US-Notenbankchef Ben Bernanke hatte sich am Mittwoch offen für weitere Hilfen gezeigt.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Peter.Boettcher

14.07.2011, 10:16 Uhr

Wieso sprechen Sie immer von sinkenden Ölpreisen:seit 27.6. sind sie nur gestiegen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×