Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.10.2011

18:03 Uhr

Rohstoffe

Ölpreise steigen auf Drei-Wochen-Hoch

Ein Fass der Nordseesorte Brent hat am Mittwoch in der Spitze 113 Dollar gekostet. Auch der Preis für US-Rohöl stieg deutlich.

Die Unsicherheit über die Erweiterung des Euro-Rettungsschirms lässt die Ölpreise leicht fallen. dpa

Die Unsicherheit über die Erweiterung des Euro-Rettungsschirms lässt die Ölpreise leicht fallen.

New York/LondonDie Ölpreise sind am Mittwoch auf den höchsten Stand seit rund drei Wochen gestiegen. Während ein Fass der Nordseesorte Brent in der Spitze 113 Dollar kostete, stieg US-Rohöl in der Spitze deutlich über 86 Dollar. Bis zum Abend gaben die Ölpreise aber einen Teil ihres Anstiegs wieder ab.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur November-Lieferung kostete zuletzt 112,41 Dollar und damit 1,52 Dollar mehr als am Vortag. Ein Fass der US-Sorte WTI (West Texas Intermediate) stieg um neun Cent auf 85,89 Dollar.

Händler begründeten die Preisaufschläge am Ölmarkt vor allem mit der guten Stimmung an den internationalen Aktienmärkten. Neben technischen Faktoren nannten Marktbeobachter die gesunkene Ängste vor einer Eskalation der Schuldenkrise als Hauptargument für die gute Börsenstimmung. Beflügelt wurden die Ölpreise zudem von dem deutlich schwächeren Dollar. Eine schwächere US-Währung stützt für gewöhnlich die Nachfrage aus Ländern außerhalb des Dollar-Raums.

Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist ebenfalls weiter gestiegen. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Mittwoch kostete ein Barrel am Dienstag im Durchschnitt 105,61 Dollar. Am Montag hatte er noch 104,67 Dollar gekostet. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells.

 

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×