Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.06.2017

08:17 Uhr

Rohstoffe

Ölpreise ziehen an

Am Donnerstag sind die Ölpreise gestiegen. Dafür werden unter anderem gesunkene Ölreserven der USA verantwortlich gemacht. Genaue Zahlen bezüglich der US-Reserven werden jedoch erst am Nachmittag erwartet.

Die Ölpreise sind neben anderen Kriterien von den US-Reserven abhängig. dpa

Rohöl

Die Ölpreise sind neben anderen Kriterien von den US-Reserven abhängig.

SingapurDie Ölpreise haben am Donnerstag zugelegt. Im frühen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August 51,21 US-Dollar. Das waren 45 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Juli stieg um 46 Cent auf 48,78 Dollar.

Hinweise auf weiter deutlich gesunkene Ölreserven in den USA sorgten am Ölmarkt für Auftrieb, sagten Händler. Demnach hat das private Institut API einen Rückgang um über 8 Millionen Barrel in der vergangenen Woche berichtet.

Öl notiert unter 50 Dollar: Zwei Opec-Länder sorgen für Ölpreis-Verfall

Öl notiert unter 50 Dollar

Zwei Opec-Länder sorgen für Ölpreis-Verfall

Seit sich die Opec in der vergangenen Woche auf eine Verlängerung der Förderkürzung geeinigt hat, stürzt der Ölpreis ab. Weil nicht alle Kartellmitglieder mitmachen, wankt das Abkommen. Der Preis fällt unter 50 Dollar.

Die offiziellen Zahlen zu den US-Reserven wurden wegen eines Feiertags in den USA zum Wochenbeginn nicht wie sonst üblich am Mittwoch veröffentlicht, sondern stehen erst Donnerstagnachmittag auf dem Kalender. Experten rechnen im Mittel mit einem Rückgang um 3 Millionen Barrel.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×