Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.02.2012

10:34 Uhr

Rohstoffe

Rohöl-Importe so teuer wie nie

Deutsche Unternehmen mussten 2011 Rekordpreise für ihre Rohöl-Importe zahlen. Der Preis ist im Jahresdurchschnitt auf 583 Euro pro Tonne gestiegen. Politische Konflikten treiben die Kosten weiter in die Höhe.

Ein Mitarbeiter eines Heizöllieferanten bei der Arbeit. dpa

Ein Mitarbeiter eines Heizöllieferanten bei der Arbeit.

WiesbadenRohöl, der Schmierstoff der Wirtschaft, ist 2011 so teuer gewesen wie nie. Deutsche Unternehmen mussten im Jahresdurchschnitt 583 Euro je importierte Tonne zahlen. Damit wurde der bisherige Höchstwert aus dem Jahr 2008 (506 Euro je Tonne) deutlich überschritten, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag mitteilte.

Im Jahr 2010 hatte eine Tonne importierten Erdöls noch durchschnittlich 435 Euro gekostet. Im vergangenen Jahr setzten die Unruhen in Nordafrika und die Drohung des Iran, die für den Ölhandel wichtige Meeresenge von Hormus zu blockieren, den Ölpreis unter Druck.

Eingeführt wurde im Jahr 2011 Erdöl im Wert von rund 51 Milliarden Euro. Das war ein Anstieg um 28,2 Prozent zum Vorjahr. Mengenmäßig nahmen die Erdölimporte dagegen um 4,3 Prozent auf 87,3 Millionen Tonnen ab. Seit 2005 (115 Millionen Tonnen) sank die nach Deutschland importierte Menge Rohöl Jahr für Jahr. Eine Ursache vermuten die Statistiker in der rückläufigen Nachfrage nach leichtem Heizöl, weil Verbraucher verstärkt auf andere Energieträger setzen.

Fast zwei Drittel der deutschen Rohölimporte (61,8 Prozent) kamen 2011 aus den drei wichtigsten Lieferländern Russland, Vereinigtes Königreich und Norwegen. Mit einem Anteil von 40,6 Prozent lag die Russische Föderation mit weitem Abstand wie in den Vorjahren auf Rang eins. Aus Russland kamen 35,5 Millionen Tonnen Rohöl im Wert von gut 20 Milliarden Euro nach Deutschland.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Karlchen

27.02.2012, 11:02 Uhr

Ach, macht Euch keine Sorgen: Die EZB wird genügend weitere Euronen bereit stellen, damit genug Papier da ist, das Öl zu importieren. Wäre doch gelacht. Paar Billionen mehr oder weniger oder doch eher noch mehr...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×