Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.03.2012

16:46 Uhr

Rohstoffe

Saudi-Arabien will Tanken billiger machen

Die Ölpreise sind kräftig gestiegen. Eine Eskalation des Konflikts mit dem Iran könnte die Lage verschärfen. Saudi-Arabien steuert nun gegen und nimmt stillgelegte Ölfelder wieder in Betrieb. Der Markt reagiert prompt.

Saudi-Arabien will Höhenflug der Ölpreise stoppen. dpa

Saudi-Arabien will Höhenflug der Ölpreise stoppen.

FrankfurtDas wichtigste Ölförderland der Welt sorgt sich um die Weltwirtschaft und will die Ölpreise wieder nach unten drücken. Dazu will das Land die Ölexporte in die USA ausweiten und zuletzt stillgelegte Ölfelder wieder reaktivieren, berichtet die „Financial Times“ und bezieht sich auf eine Mitteilung der saudischen Regierung.

Das Königreich wolle die Ölpreise auf ein „ein faires Niveau“ zurückführen, zitiert die Zeitung aus einem Kabinettsbeschluss und beruft sich bei den Aussagen auf die offizielle saudi-arabische Nachrichtenagentur. Als Zielmarke gab die saudische Regierung laut dem Pressebericht einen Ölpreis bei etwa 100 US-Dollar je Barrel (159 Liter) an.

Die Reaktion an den Märkten folgte prompt: Am Dienstagnachmittag sank der Rohölpreis für die Sorte WTI am Terminmarkt in New York auf 105,95 Dollar je Barrel und damit um zwei Prozent. Die europäische Ölsorte Brent war mit 1,4 Prozent Minus bei 123,92 Dollar ebenfalls leichter.

Seit Beginn des Jahres ist der Preis für Nordsee-Öl der Sorte Brent auf zeitweise etwa 127 Dollar Anfang März gestiegen. Was die Verbraucher an den Zapfsäulen schon lange ärgert, bereitet mittlerweile auch Wirtschaftsexperten immer mehr Kopfzerbrechen: Die Ölpreise sind seit Beginn des Jahres zu schnell und zu stark gestiegen. „Die Ölpreise haben negativ zu Buche geschlagen.“ Diesen Satz kann man derzeit oft in Kommentaren von Volkswirten zur Einschätzung der konjunkturellen Entwicklung lesen.

Preistreiber war in den vergangenen Monaten immer wieder der Atomstreit zwischen dem Ölförderstaat Iran und den westlichen Industriestaaten. Zeitweise drohte das Regime in Teheran sogar mit einer Blockade aller Öllieferungen aus den Fördergebieten am Persischen Golf durch die strategisch wichtige Meerenge von Hormus. Für die Ölmärkte wäre eine längerfristige Unterbrechung der Lieferungen aus dem Persischen Golf der GAU. Entsprechend nervös reagierten die Anleger und trieben die Ölpreise weiter in die Höhe.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

20.03.2012, 17:08 Uhr

Aha, Sie aktivieren also stillgelegte Felder wieder!!
Wie geht denn das? Laut der Öl-Lobby haben wir den Peak doch läääängst überschritten und das Öl ist ein knappes Gut.

Schon mal was von Refilling gehört, Nein? Googeln Sie mal danach evtl. finden Sie noch ein paar berichte, die die Oilmaffia nicht löschen konnte.

Das Öl aus fosille Bestandteile besteht ist ein Amenmärchen eines französischen Forscher aus dem 19ten Jahrhundert.

Account gelöscht!

20.03.2012, 17:13 Uhr

Habe den Link gefunden...
Eine Anmerkung, es war kein Franzose sondern ein russischer geoforscher und zwar im 18ten jahrhundert, seit dem glauben wir alle den Quatsch und zahlen einen Wahnsinnbetrag an der Zapfsäule, weils ja bals aus geht!!
http://www.wahrheitssuche.org/erdoel.html

Account gelöscht!

20.03.2012, 17:55 Uhr

Der größte Preistreiber ist und bleibt der Staat mit seinen Steuern; selbst die gierigen Öl-Multis noch eine Scheibe abschneiden!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×