Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.02.2012

15:24 Uhr

Rohstoffe

Sojabohnen auf Fünf-Monats-Hoch

Wegen der Trockenheit wird die Sojabohnen-Ernte 2012 zurückgehen. Gleichzeitig soll die Nachfrage aus Asien stark steigen. Die Prognose ließ die Kontrakte auf das Niveau von vor fünf Monaten steigen.

Die Sojabohnen-Ernte leidet unter der Trockenheit. dpa

Die Sojabohnen-Ernte leidet unter der Trockenheit.

FrankfurtSpekulationen auf einen Angebotsengpass haben Sojabohnen am Mittwoch verteuert. Der US-Kontrakt stieg um bis zu 0,3 Prozent auf 13,0875 Dollar je Scheffel und war damit so teuer wie zuletzt im September 2011. Der chinesische Kontrakt kletterte ebenfalls auf ein Fünf-Monats-Hoch.

Einer Prognose des deutschen Brancheninformationsdienstes Oil World zufolge wird die weltweite Sojabohnen-Ernte wegen der Trockenheit in den südamerikanischen Anbaugebieten im laufenden Jahr um 7,2 Prozent zurückgehen.

Gleichzeitig rechnen Börsianer mit einer starken Nachfrage aus Asien. „Im Nordosten Chinas, wo ein Viertel des Getreides des Landes angebaut wird, herrscht derzeit der trockenste Winter seit 62 Jahren, wodurch auch die diesjährige Sojabohnenernte in dieser Region gefährdet sein könnte“, schrieben die Analysten der Commerzbank in einem Kommentar.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×