Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.05.2011

17:00 Uhr

Rohstoffe und Edelmetalle

Bin Laden-Effekt nur von kurzer Dauer

Die Nachricht vom Tod des Al-Kaida-Chefs Osama bin Laden hat zum Wochenauftakt Verkäufe bei Rohöl und Edelmetallen ausgelöst. Am Nachmittag drehte der Ölpreis ins Plus. Gold und Silber Silber grenzten die Verluste ein.

Erdöl-Produktion in Lütow auf der Ostseeinsel Usedom Quelle: dpa

Erdöl-Produktion in Lütow auf der Ostseeinsel Usedom

FrankfurtDer Ölpreis hat am Montag mit Beginn des Handels in New York wieder ins Plus gedreht. Ein Fass (159 Liter) US-Leichtöl der Sorte WTI kostete am Nachmittag mit 114,24 Dollar 0,3 Prozent mehr als am Freitagabend. Am Morgen war der Future noch wegen der Tötung von Osama bin Laden um bis zu 2,7 Prozent abgestürzt. Händler begründeten dies zunächst damit, dass durch den Tod bin Ladens das Netzwerk Al Kaida geschwächt werde und dadurch die Risikoprämie für Öl schrumpfen dürfte. Allerdings bleibe die Unsicherheit über die Entwicklung in Nordafrika, wo die Kämpfe im ölreichen Libyen andauern.

Auch der Preis für ein Fass Nordseeöl der Sorte Brent drehte leicht ins Plus und lag mit 126,18 Dollar 0,2 Prozent höher als am Freitagabend. Wegen eines Feiertages in London waren allerdings die Umsätze gering.

Gold und Silber erholen sich

Auch die Edelmetalle konnten ihre anfänglichen Verluste eingrenzen. Der Silberpreis hatte am Montag mit 10,9 Prozent den stärksten Preiseinbruch seit dem Jahr 2008 erlitten, diesen im Tagesverlauf jedoch deutlich eingegrenzt. Im Nachmittagshandel kostete Silber am Kassamarkt 46,61 Dollar je Unze und damit 2,7 Prozent weniger als am Freitagabend.

Im April hatte der Silberpreis um 28 Prozent angezogen. Im vergangenen Jahr hatte sich der Preis mehr als verdoppelt. „Die Aufwärtsbewegung bei Silber war einfach aus dem Zaum geraten und es war nur eine Frage der Zeit, dass der Preis nachgeben würde“, sagte Stratege Matt Zeman von Kingsview Financial in Chicago. Die höheren Margen haben die kleinen Akteure heraus gedrängt. Nun sei mit etwas höherem Kaufinteresse bei Gold zu rechnen.

Gold notierte im Nachmittagshandel am Kassamarkt bei 1.563,82 Dollar je Unze und lag damit etwa auf dem Niveau vom Freitagabend. Im asiatischen Handel erreichte Gold zuvor mit zeitweise 1.577,57 Dollar ein weiteres Rekordhoch, danach war der Preis bis zu 1,4 Prozent unter den Schlusswert vom Freitag gefallen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

ManuelM

02.05.2011, 08:16 Uhr

So ein Schwachsinn!!!!!!!
Das Kartell drückt auf die Edelmetallpreise. Margins für Silber wurden zum dritten Mal innerhalb kurzer Zeit erhöht.
Bin Laden ist schon lange tot.
El Kaide ist eine Erfindung/Machwerk der CIA.
CIA und MOSSAD waren hauptsächlich an den Sprengungen der Towers beteiligt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×