Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.10.2013

12:29 Uhr

Rohstoffe

US-Öl fällt auf 3-1/2-Monats-Tief

Die Ölpreise geraten zu Wochenbeginn stark unter Druck. Spekulationen über das Öl-Angebot in den USA sorgen für ein Tief. Das US-Energieministerium wird heute noch neue Zahlen veröffentlichen.

Die steigenden US-Rohölreserven drücken die Preise an den Märkten. dpa

Die steigenden US-Rohölreserven drücken die Preise an den Märkten.

FrankfurtSpekulationen auf ein hohes Angebot an Öl in den USA hat am Montag die Ölpreise belastet. Vor allem US-Leichtöl der Sorte WTI geriet unter Druck und verlor in der Spitze 0,9 Prozent auf 99,93 Dollar je Fass (159 Liter). Damit notierte der Kontrakt so niedrig wie zuletzt Anfang Juli dieses Jahres. Nordseeöl der Sorte Brent verbilligte sich dagegen nur um 0,3 Prozent auf 109,58 Dollar.

Das Energieministerium in Washington wird gegen 16.30 Uhr MESZ seine Erhebungen über die Ölbestände für die zweite Oktoberwoche bekanntgeben. Die wöchentlichen Daten waren vorige Woche wegen der inzwischen beendeten Schließung der Bundesbehörden im Zuge des US-Haushaltsstreits ausgefallen. „Der Markt erwartet einen Anstieg der Rohölbestände um 2,9 Millionen Barrel“, schrieben die Analysten der Commerzbank. Der Branchenverband API habe in der vergangenen Woche einen mehr als doppelt so starken Lageraufbau ausgewiesen, so dass die Bestände auch höher sein könnten, fügten die Analysten hinzu.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×