Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.07.2015

08:02 Uhr

Rohstoffe

US-Ölpreis fällt unter 50 Dollar

Am Rohölmarkt deutet nach wie vor wenig auf stark steigende Preise hin: Das Angebot bleibt hoch, die Nachfrage ist moderat. Und der Machtkampf zwischen Iran und Saudi-Arabien spielt eine entscheidende Rolle.

Einigung im Atom-Konflikt

„Öl wird noch stärker fallen“

Einigung im Atom-Konflikt: „Öl wird noch stärker fallen“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

SingapurAmerikanisches Rohöl kostet erstmals seit Anfang April weniger als 50 US-Dollar. Am Dienstagmorgen wurde ein Barrel (159 Liter) der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur August-Lieferung mit 49,97 Dollar gehandelt. Das waren 18 Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Fass der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September fiel leicht um neun Cent auf 56,56 Dollar.

Am Rohölmarkt deutet nach wie vor wenig auf stark steigende Preise hin: Das Angebot des Ölkartells Opec und der USA bleibt hoch, die Nachfrage wird von Analysten allenfalls als moderat bezeichnet. Das Überschussangebot setzt die Weltmarktpreise unter Druck. Hinzu kommt der starke Dollar, der Rohöl für viele Investoren verteuert und damit auf die Nachfrage drückt. Hinzu kommt die Aussicht auf höhere Ölausfuhren durch den Iran, sollten die Handelssanktionen infolge des Atomabkommens gelockert werden.

Zudem fährt der iranische Intimfeind Saudi-Arabien seine Ölförderung weiter hoch und produziert laut dem monatlichem Ölmarkt-Report der Opec mittlerweile 10,6 Millionen Barrel am Tag – eine Steigerung um mehr als 200.000 Barrel pro Tag gegenüber den vergangenen Monaten.  

Sollten die Saudis ihre Förderung weiter ausbauen und die elf-Millionen-Marke erreichen, wären sie laut Financial Times das erste Land, das seit der ehemaligen Sowjetunion so viel Rohöl an einem Tag aus Bohrlöchern geholt hat.  Eine logische Erklärung für die Produktionssteigerung ist, dass Saudi-Arabien mit Kampfpreisen ein Wiedererstarken des ewigen Konkurrenten Iran verhindern oder zumindest bremsen will.

Denn auf dem Weltöl-Markt tobt derzeit ein ausgeprägter Machtkampf. Während deutsche Autofahrer durch niedrige Spritpreise vom billigen Öl profitieren, fehlen den Förderländern Milliarden in den Staatskassen. Seit Ende Juni vergangenen Jahres rutschte der Preis für europäisches Brentöl von rund 115 Dollar je Barrel (159 Liter) zeitweise sogar auf unter 50 Dollar ab.  So zitierte das „Wall Street Journal“ im Juni eine Opec-Studie, wonach der Preis sich auch bis 2025 nicht wieder über 100 Dollar erholen werde. Die Opec wies den Bericht mit Verweis auf angebliche Unzulänglichkeiten zurück.


Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×