Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2008

07:10 Uhr

Rohstoffe

US-Ölpreis gibt weiter nach

Der US-Ölpreis hat am Mittwoch nach deutlichen Kursverlusten am Vortag weiter nachgegeben. Ein Barrel der US-Sorte WTI zur Auslieferung im Februar kostete im frühen Handel 91,69 Dollar und damit 21 Cent weniger als zum Handelsschluss am Vortag. Die Anfang des Jahres kurzzeitig übersprungene Marke von 100 Dollar gerät damit weiter aus dem Blickfeld.

HB SINGAPUR. Bereits am Dienstag hatte der US-Ölpreis über zwei Dollar nachgegeben, nachdem der saudische Öl-Minister Ali al-Naimi die Bereitschaft seines Landes zur Ausweitung der Ölförderung signalisiert hatte. Saudi-Arabien ist der größte Ölproduzent innerhalb der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec). Zudem seien die Ölpreise weiter belastet worden von Sorgen um ein Abgleiten der US-Konjunktur in eine Rezession, hieß es. Die USA sind der weltweit größte Ölverbraucher.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×