Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2007

08:01 Uhr

HB NEW YORK. Händler und Analysten begründeten die Preissteigerung mit Positionsglattstellungen, nachdem der Ölpreis am Dienstag unter 51 Dollar gefallen war und damit seinen niedrigsten Stand seit 19 Monaten erreichte. Auslöser des erneuten Preisrutsches waren Äußerungen des Ölministers Saudi-Arabiens, Ali al-Naimi, der ein Sondertreffen der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) als nicht notwendig bezeichnet hatte. Das Kartell müsse zurzeit nicht über eine weitere Kürzung der Fördermenge sprechen, sagte der Minister in Neu Delhi.

Zuvor hatten sich die Opec-Staaten Iran und Venezuela angesichts des jüngsten Öl-Preisverfalls für ein Sondertreffen des Ölkartells ausgesprochen. Die Opec solle dabei gegebenenfalls weitere Förderkürzungen zur Stützung des Ölpreises beschließen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×