Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2008

07:15 Uhr

Rohstoffe

US-Ölpreis sinkt unter 90 Dollar

Der US-Ölpreis ist am Freitag unter 90 Dollar gesunken. Ein Barrel der US-Sorte WTI zur Auslieferung im Februar kostete im frühen Handel 89,89 Dollar und damit 24 Cent weniger als zum Handelsschluss am Vortag.

HB SINGAPUR. Auch der WTI-Kontrakt zur Auslieferung im März, der den im Verlauf des Freitags auslaufenden Februar-Future ablöst, notierte mit 89,32 Dollar um 25 Cent im Minus.

Bereits am Vortag hatte der US-Ölpreis nach konjunkturpessimistischen Aussagen des US-Notenbankchefs Ben Bernanke deutlich nachgegeben und war zwischenzeitlich unter 90 Dollar gerutscht. Bernanke hatte vor dem Haushaltsausschuss des US-Repräsentantenhauses erneut ein düsteres Bild über die Wachstumsaussichten der größten Volkswirtschaft der Welt gemalt. Zugleich stellte der Fed-Präsident erneut zusätzliche Leitzinssenkungen in Aussicht, um die Konjunktur der USA - weltweit größter Ölverbraucher - zu stützen.

Angesichts der Sorge um ein Abgleiten der US-Konjunktur in eine Rezession gehen Experten von weiter sinkenden Ölpreisen aus. "Ich gehe von Preisen von etwa 80 Dollar bis Ende März aus", sagte Rohstoffexperte Tony Nunan von Mitsubishi International Petroleum. Auch ein noch deutlicherer Preisverfall bis etwa 70 Dollar je Barrel sei bis zum Ende des ersten Quartals nicht auszuschließen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×