Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.07.2012

13:43 Uhr

Rohstoffe

Weizen und Mais wieder billiger

Die Ernte wird möglicherweise nicht so schlecht ausfallen, wie befürchtet. Mit dieser Hoffnung im Rücken bauten Weizen und Mais die Verluste vom Vortag weiter aus. Meteorologen warnen aber vor zu viel Optimismus.

Die USA leiden unter der schlimmsten Dürre seit mehr als 50 Jahren. dpa

Die USA leiden unter der schlimmsten Dürre seit mehr als 50 Jahren.

FrankfurtDie Hoffnung auf geringere Ernte-Einbußen als bislang befürchtet hat die zuletzt explodierenden Preise für Weizen, Mais und Sojabohnen am Dienstag gedrückt. Die Terminkontrakte verbilligten sich um jeweils rund zwei Prozent auf 8,9275 Dollar, 8,015 Dollar beziehungsweise 16,6025 Dollar je Scheffel. Am Montag waren sich zwischen 1,3 und 3,4 Prozent abgerutscht, nachdem sie in der Vorwoche teilweise auf Rekordhochs geklettert waren. Investoren zogen sich außerdem aus börsennotierten Indexfonds (ETFs) und ähnlichen Produkten (ETCs) auf Weizen, Mais & Co. zurück.

Meteorologen haben für den nördlichen US-Mittelwesten Niederschläge vorhergesagt. Die gesamten USA leiden unter der schlimmsten Dürre seit mehr als 50 Jahren. Der erwartete Regen werde aber nicht die erhoffte Entspannung der Lage bringen, warnten Experten. Wegen des Wetter-Phänomens "El Nino" könnte sich die Trockenperiode noch einige Monate hinziehen.

Im Sog des fallenden Soja-Preises war Palmöl zeitweise so billig wie zuletzt vor fünf Wochen. An der Börse Kuala Lumpur notierte der Oktober-Kontrakt 2,9 Prozent tiefer bei 2904 Ringgit (755 Euro) je Tonne. Palmöl wird ebenso wie Sojaöl als Lebensmittel und Biokraftstoff verwendet.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×