Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.06.2012

10:20 Uhr

Rohstoffe

Wie tief will der Ölpreis noch sinken?

VonChristian Panster

Der Preis fällt, das Öl-Kartell Opec streitet. Und ein Wissenschaftler behauptet, am Ende des Jahres werde der begehrte Schmierstoff nur noch 20 Dollar je Barrel kosten. Wie Anleger profitieren können.  

Ölpumpen auf einem Ölfeld bei Ponca City in Oklahoma, USA. dpa

Ölpumpen auf einem Ölfeld bei Ponca City in Oklahoma, USA.

DüsseldorfAbdullah Salem El-Badri  hat sicherlich schon bessere Tage erlebt. Der Generalsekretär der Gesellschaft Erdöl fördernder Länder (Opec) wird heute und morgen vermitteln müssen in Wien, bei der Tagung des mächtigen Ölkartells. Die Herren des schwarzen Goldes sind sich derzeit nämlich nicht so ganz einig. Vermutlich werde es diesmal etwas harscher zugehen bei dem Treffen, sagen Beobachter.

Konkret geht es um die Entwicklung des Ölpreises. Denn der sinkt und sinkt und sinkt. So kostet ein Barrel (159 Liter) derzeit gerade einmal 97 Dollar; vor drei Monaten wurden noch 123 Dollar für den Schmierstoff bezahlt. Und auch die Preise für US-Öl der Sorte WTI und die Nordseemarke Brent sind zuletzt deutlich gefallen. Ein Barrel US-Öl etwa gibt es in diesen Tagen schon für gut 80 Dollar, Brent für etwa 96 Dollar.

Und deshalb wird gestritten. Denn während der Großteil der Opec-Mitglieder die Förderquoten begrenzen will, um die Preise an den Rohstoffmärkten wieder nach oben zu treiben, macht Saudi-Arabien, der größte Produzent, genau das Gegenteil: Die Saudis produzieren so viel wie seit 30 Jahren nicht mehr. Die Scheichs können es sich erlauben. Sie fördern rund 40 Prozent der gesamten Ölvorkommen und sind damit der mit Abstand mächtigste Opec-Staat.

Bei den Kleinen kommt der saudische Alleingang dagegen gar nicht gut an. Der iranische Opec-Botschafter Muhammad Ali Khatibi etwa warnte vor kurzem, dass „Instabilität" auf dem Ölmarkt zu einem „besorgniserregenden Rückgang der Preise" führen könne. Youssef Yousfi, der algerische Ölminister, gab zu Protokoll, dass man sich über einen „Verfall des Marktes" sorge.

Kommentare (21)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Torsten_Steinberg

13.06.2012, 09:57 Uhr

Werbung für hirnlose Hasardeure. Seriosität - Fehlanzeige!

Account gelöscht!

13.06.2012, 10:47 Uhr

Hoffentlich steigt der Spritpreis mal wieder. Überall blockiert einen der Mob mit seinen Schrottkisten. Und nirgendwo kann ich meinen nagelneuen Techart 911 Turbo voll ausfahren.

Freie Fahrt für freie Bürger !

Account gelöscht!

13.06.2012, 10:57 Uhr

Mir würde es schon reichen, wenn ich meine BMW-Isetta mal ausfahren könnte ....... :-)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×