Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.02.2011

07:48 Uhr

Rohstoffe

WTI-Ölpreis erreicht neue Höhen

Die Furcht der Anleger vor einer Ausweitung der Unruhen in Libyen auf andere ölreiche Staaten hat den Preis für Erdöl am Mittwoch weiter in die Höhe getrieben.

Reges Treiben an der New York Mercantile Exchange, wo die Optionen auf den Ölpreis gehandelt werden. Quelle: Reuters

Reges Treiben an der New York Mercantile Exchange, wo die Optionen auf den Ölpreis gehandelt werden.

Frankfurt/Singapur

Die politisch angespannte Lage im Ölstaat Libyen wirkt sich weiter preistreibend auf das schwarze Gold aus: Der Preis für die US-Ölsorte WTI stieg heute im asiatischen Handel um bis zu 0,7 Prozent auf 96,08 Dollar je Barrel und war damit so teuer wie seit Oktober 2008 nicht mehr. Am Dienstag hatte sie bereits knapp neun Prozent zugelegt. Das Nordsee-Öl Brent zog um 0,6 Prozent auf 106,47 Dollar an und blieb damit in Reichweite seines Zweieinhalb-Jahres-Hochs vom Vortag.

"Selbst wenn die Förderung in Libyen komplett zum Erliegen kommt gibt es keine Versorgungsprobleme", betonte Rohstoff-Experten Jonathan Barratt von Commodity Broking Services. "Die Furcht vor einem Übergreifen der Proteste auf Saudi-Arabien könnte den WTI-Preis aber über die Marke von 100 Dollar treiben."

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×