Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2007

19:55 Uhr

dpa-afx LONDON. Der Ölpreis ist am Dienstagabend kräftig gestiegen und hat die Marke von 56 Dollar überschritten. Ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im März kostete 56,02 Dollar. Das waren 2,34 Dollar mehr als zu Handelsschluss am Montag. Ein Barrel der Nordseesorte Brent verteuerte sich um 2,58 Dollar auf 56,59 Dollar.

Der Markt teste, ob der Kursrückgang des Vortags angemessen war, sagten Händler. Am Montag war der WTI-Preis auf 54,01 Dollar gefallen. Kurstreibend haben sich auch der Kälteeinbruch im Nordosten der USA sowie ein Bericht des "Wall Street Journal" ausgewirkt, demzufolge Saudi-Arabien seine Kunden über eine weitere Förderkürzung um 158 000 Barrel pro Tag informiert habe.

Der Preis für Opec-Rohöl ist unterdessen zum Wochenbeginn um 25 Cent gestiegen. Ein Barrel aus der Förderung des Kartells kostete nach Berechnungen vom Dienstag im Durchschnitt 51,20 Dollar im Vergleich zu 50,95 Dollar am Freitag. Die Opec berechnet den Durchschnittspreis aus dem Mittel von elf wichtigen Sorten des Kartells.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×