Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.05.2011

13:10 Uhr

Rohstoffpreise

Unicredit prophezeit Preisanstieg bei Weizen

Die Trockenheit in China und der Regen in den USA machen Weizen immer teurer. Auch in Europa könnte wegen des Wetters die Ernte schwach ausfallen. Das könnte den Preis für den Rohstoff weiter in die Höhe treiben.

Das nass-kalte Wetter in den USA und die anhaltende Trockenheit in Teilen Europas lassen die Weizenpreise steigen. Quelle: dpa

Das nass-kalte Wetter in den USA und die anhaltende Trockenheit in Teilen Europas lassen die Weizenpreise steigen.

FrankfurtWegen der Aussicht auf eine schwache Ernte rechnet Unicredit mit einem weiter deutlich steigenden Weizenpreis. „Wir erwarten einen „heißen Sommer' am Weizenmarkt. Der Preis könnte um 20 bis 30 Prozent anziehen“, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Studie der Bank. China wird von Trockenheit geplagt, während nasses und kaltes Wetter in den USA die Aussaat verzögerte. „Sollte nicht bald ergiebiger Regen fallen, wird die Weizenernte auch in den EU-27 Staaten, dem wichtigsten Weizenproduzenten der Welt, niedriger ausfallen“, hieß es weiter.

Am Dienstag kostete eine Tonne europäischer Weizen zur Lieferung im November nahezu unverändert 244 Euro. Im laufenden Monat ist die Notierung bereits um rund 15 Prozent gestiegen.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

24.05.2011, 13:55 Uhr

Kein Handel mit Grundnahrungsmitteln
Die Initiative handle-fair.de fordert Spekulanten und Banken nachdrücklich dazu auf, den Handel mit Grundnahrungsmitteln zu Gunsten der Ärmsten einzustellen!
André Gaufer

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×