Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.11.2013

01:59 Uhr

Rohstoffproduktion

USA fördern mehr Erdöl als sie importieren

Die USA werden bei ihrer Energieversorgung unabhängiger: Die eigene Ölproduktion übersteigt erstmals seit Jahrzehnten wieder die Einfuhren.

Eine Ölbohrung in Tioga im US-Bundesstat North Dakota: Die USA fördern wieder mehr Öl, als sie importieren. AFP

Eine Ölbohrung in Tioga im US-Bundesstat North Dakota: Die USA fördern wieder mehr Öl, als sie importieren.

WashingtonZum ersten Mal seit fast zwei Jahrzehnten haben die USA wieder mehr Erdöl gefördert als aus anderen Ländern eingeführt wurde. Die heimische Ölproduktion befand sich vergangenen Monat auf dem höchsten Stand seit 24 Jahren, sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney, am Mittwoch. Die Ölimporte seien dagegen auf dem tiefsten Stand seit 17 Jahren. Diesen „Meilenstein“ verdanke die Industrie auch den Richtlinien der US-Regierung, sagte Carney. Den Boom bei Öl und Gas ermöglichen neue Energie-Fördermethoden wie das nicht unumstrittene Fracking.

Nach Angaben der Internationalen Energieagentur (IEA) werden die USA bereits 2015 - und damit ein Jahr früher als zunächst erwartet - die Rolle des global führenden Erdölproduzenten übernehmen. In den nächsten 15 bis 20 Jahren könnten sich die USA von Importen ganz unabhängig machen. Damit dürfte auch die bisherige Abhängigkeit der USA von den Energielieferungen aus den arabischen Golfstaaten Vergangenheit sein. Die IEA hatte ihren neuen Welt-Energie-Bericht am Dienstag in London vorgestellt.

In Deutschland haben sich Union und SPD bei den Koalitionsverhandlungen darauf verständigt, die Förderung mittels Fracking so lange zu untersagen, bis klar ist, ob die Methode das Grundwasser gefährdet. Die Umweltschutzorganisation BUND fordert ein generelles Verbot wegen Gefahren für das Grund- und Trinkwasser. Das Potenzial an per Fracking förderbarem Gas in Deutschland reiche ohnehin nur für rund 13 Jahre, erklärte BUND-Expertin Claudia Baitinger im Sommer. Das rechtfertige die nötigen hohen Investitionen nicht. Befürworter der Fracking-Methode halten die geäußerten Vorbehalte für übertrieben.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

ColorfulColorado

14.11.2013, 10:13 Uhr

Doch kein Peak-Oil?

ColorfulColorado

14.11.2013, 10:16 Uhr

Die EIA der US Regierung geht bis 2040 von einer Steigerung der Ölproduktion aus und für 2020 wieder von Spritpreisen von 50ct pro Gallone.
Alleine in Colorado wurde ein Ölfeld mit 3 Billionen Barrel gefunden. Um sich die Zahl man zu verdeutlichen. die gesamte Menschheit hat in den letzten 100 Jahren eine Billion Barrel verbraucht.

Global technically recoverable oil shale reserves have recently been estimated at about 2.8 to 3.3 trillion barrels (450×109 to 520×109 m3) of shale oil, with the largest reserves in the United States, which is thought to have 1.5–2.6 trillion barrels.

Die in Colorado gefunde Menge sind tatsächlich die Ressourcen. Die Reserven sind aber nicht unwesentlich kleiner.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×