Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.05.2015

16:49 Uhr

Rubelabwertung

Russische Zentralbank kauft wieder Devisen

Jeden Tag Devisen im Wert von 200 Millionen Dollar: Die Russische Zentralbank füllt ihre Währungsreserven wieder auf. Waren die Rücklagen aufgebraucht worden um den Rubel zu stützen, soll dieser jetzt abgewertet werden.

Die Russische Zentralbank kauft wieder Devisen. dpa

Abwertung des Rubels

Die Russische Zentralbank kauft wieder Devisen.

MoskauRussland will seine in der Rubelkrise stark ausgedünnten Währungsreserven nun durch tägliche Devisenankäufe wieder auffüllen. Seit dem 13. Mai kaufe die Bank vorerst jeden Tag Auslandswährung im Wert von bis zu 200 Millionen US-Dollar (bis zu 177 Mio Euro), teilte das Geldinstitut am Donnerstag in Moskau mit.

Um den zwischenzeitlich stark angeschlagenen Rubel zu stützen, hatte die Zentralbank in den vergangenen Monaten Teile ihres angesparten Devisen-Polsters verkauft. Seit Anfang 2014 schrumpften die Währungsreserven der Notenbank zufolge von rund 500 Milliarden Dollar um mehr als 25 Prozent auf 356 Milliarden Dollar Anfang Mai.

Wirtschaftskrise in Russland: Russische Notenbank stützt einheimische Banken weiter

Wirtschaftskrise in Russland

Russische Notenbank stützt einheimische Banken weiter

Russlands Banken werden weiter durch die Notenbank des Landes gestützt. Das Institut verlängerte angesichts der anhaltenden Wirtschaftskrise sein Hilfsprogramm wie günstigere Wechselkurse.

Nach der Ankündigung der Zentralbank gab der Rubelkurs zum Euro und Dollar an der Moskauer Börse deutlich nach. Ein Euro verteuerte sich im Vergleich zum Vortag zunächst um gut zwei Prozent auf 57,13 Rubel. Der Dollar stieg auf 50,63 Rubel.

Experten meinten, die Zentralbank wolle damit den übermäßig hohen Rubelkurs senken, um etwa russische Exporte zu fördern. Beobachter gehen von einer weiteren Rubel-Abwertung in den kommenden Tagen aus.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×