Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.09.2014

17:03 Uhr

Russische Währung

Rubel sinkt auf neues Rekordtief

Russlands Firmen bekommen die Sanktionen des Westens zu spüren. Weil sie von den internationalen Finanzmärkten abgeschnitten sind, fehlen ihnen die Devisen. Darunter leidet auch der russische Rubel.

Der russische Rubel hat seit Jahresanfang rund 20 Prozent gegen den Dollar verloren. picture-alliance

Der russische Rubel hat seit Jahresanfang rund 20 Prozent gegen den Dollar verloren.

Frankfurt/MoskauDer russische Rubel hat am Freitag ein erneutes Rekordtief erreicht. Erstmals durchbrach die russische Währung an der Moskauer Börse die Schwelle von 39 Rubel pro Dollar, wie die Nachrichtenagentur TASS berichtete. Am frühen Nachmittag kostete ein Dollar 39,08 Rubel. Der bis dahin niedrigste Stand war am 16. September mit 38,93 Rubeln pro Dollar erreicht worden.

Auch im Vergleich zur europäischen Einheitswährung gab der Rubel nach: Ein Euro kostete 49,72 Rubel. Die russische Währung hat seit Jahresbeginn etwa ein Fünftel ihres Werts verloren.

Der jüngste Wertverlust des Rubel erfolgte, nachdem ein russisches Gericht Aktien des Ölunternehmens Baschneft beschlagnahmte, das von dem russischen Milliardär Wladimir Jewtuschenkow und seiner Firmengruppe AFK Sistema kontrolliert wird. Der Milliardär steht wegen des Verdachts der Geldwäsche unter Hausarrest. Der Kurs der Baschneft-Aktien sank laut der Nachrichtenagentur Ria Nowosti am Freitagnachmittag um 7,4 Prozent.

Da viele russische Firmen im Zuge der westlichen Sanktionen gegen Russland keinen direkten Zugang zu den internationalen Finanzmärkten mehr hätten, müssten sie verstärkt Rubel in Devisen tauschen, um ihre Auslandsschulden zu bezahlen, sagte Analyst Maxim Korowin von VTB Capital. Schließlich könnten die Unternehmen derzeit keine Anleihen in Fremdwährungen ausgeben.

Die Leitindizes der Moskauer Börse rutschten ebenfalls ins Minus. Hier sorgte das Vorgehen der Justiz gegen den Milliardär Wladimir Jewtuschenkow und seinen Mischkonzern Sistema für Unruhe. Ein Moskauer Gericht ordnete an, Aktien des Ölunternehmens Bashneft zu beschlagnahmen, die in Besitz der Konzernmutter Sistema sind. Jewtuschenkow steht wegen des Verdachts auf Geldwäsche unter Hausarrest. Sistema brachen am Freitag um bis zu 23 Prozent ein und waren mit 16,52 Rubel so billig wie zuletzt im Oktober 2009. Bashneft fielen um elf Prozent auf ein Rekordtief von 1182,30 Rubel.

Weltweite Währungsreserven

2004

Gesamt: 2,655 Billionen

US Dollar: 1,739 Billionen (65,45 %)
Britisches Pfund: 0,093 Billionen (3,50 %)
Yen: 0,114 Billionen (4,29 %)
Schweizer Franken: 0,004 Billionen (0,15 %)
Euro: 0,655 Billionen (24,67 %)

2005

Gesamt: 2,844 Billionen

US Dollar: 1,891 Billionen (66,49 %)
Britisches Pfund: 0,107 Billionen (3,76 %)
Yen: 0,113 Billionen (3,97 %)
Schweizer Franken: 0,004 Billionen (0,14 %)
Euro: 0,679 Billionen (23,87 %)

2006

Gesamt: 3,315 Billionen

US Dollar: 2,158 Billionen (65,10 %)
Britisches Pfund: 0,15 Billionen (4,52 %)
Yen: 0,115 Billionen (3,47 %)
Schweizer Franken: 0,006 Billionen (0,18 %)
Euro: 0,827 Billionen (24,95 %)

2007

Gesamt: 4,119 Billionen

US Dollar: 2,631 Billionen (63,87 %)
Britisches Pfund: 0,199 Billionen (4,83 %)
Yen: 0,131 Billionen (3,18 %)
Schweizer Franken: 0,006 Billionen (0,15 %)
Euro: 1,076 Billionen (26,12 %)

2008

Gesamt: 4,21 Billionen

US Dollar: 2,685 Billionen (63,78 %)
Britisches Pfund: 0,178 Billionen (4,23 %)
Yen: 0,146 Billionen (3,47 %)
Schweizer Franken: 0,14 Billionen (0,15 %)
Euro: 1,104 Billionen (26,22 %)

2009

Gesamt: 4,59 Billionen

US Dollar: 2,848 Billionen (62,05 %)
Britisches Pfund: 0,195 Billionen (4,25 %)
Yen: 0,133 Billionen (2,90 %)
Schweizer Franken: 0,005 Billionen (0,11 %)
Euro: 1,27 Billionen (27,67 %)

2010

Gesamt: 5,163 Billionen

US Dollar: 3,193 Billionen (61,84 %)
Britisches Pfund: 0,203 Billionen (3,93 %)
Yen: 0,189 Billionen (3,66 %)
Schweizer Franken: 0,007 Billionen (0,14 %)
Euro: 1,343 Billionen (26,01 %)

2011

Gesamt: 5,652 Billionen

US Dollar: 3,525 Billionen (62,37 %)
Britisches Pfund: 0,217 Billionen (3,84 %)
Yen: 0,204 Billionen (3,61 %)
Schweizer Franken: 0,004 Billionen (0,07 %)
Euro: 1,394 Billionen (24,66 %)

2012

Gesamt: 6,085 Billionen

US Dollar: 3,715 Billionen (61,05 %)
Britisches Pfund: 0,245 Billionen (4,03 %)
Yen: 0,248 Billionen (4,08 %)
Schweizer Franken: 0,018 Billionen (0,30 %)
Euro: 1,477 Billionen (24,27 %)

2013 (Q3)

Gesamt: 6,191 Billionen

US Dollar: 3,803 Billionen (61,43 %)
Britisches Pfund: 0,242 Billionen (3,91 %)
Yen: 0,239 Billionen (3,86 %)
Schweizer Franken: 0,017 Billionen (0,27 %)
Euro: 1,496 Billionen (24,16 %)

„Der Fall Jewtuschenkow wird am Aktienmarkt weiter für miese Stimmung sorgen“, schrieb Analystin Anastasia Sosnowa von der Rossiysky Kapital Bank in einem Kommentar. „Marktteilnehmer sehen ein sogenanntes 'politisches Element' in diesem Fall. Das untergräbt den Willen zu Investitionen in russische Werte.“

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Kaspar Hauser

26.09.2014, 17:41 Uhr

Warum sollte ein Absinken des Rubels ein Problem sein, wenn der Rubel vorher gemessen an der Wirtschaftskraft überbewertet war?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×