Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.04.2015

15:16 Uhr

Russland

Notenbank weitet Goldreserven aus

Russlands Notenbank hat den größten Goldkauf seit einem halben Jahr getätigt. Damit wollen die Währungshüter ihre Devisenreserven diversifizieren. Experten werten das als positives Signal für den Goldmarkt.

Russland hat seine Gold-Bestände seit 2005 verdoppelt und kommt derzeit auf das höchste Niveau seit mindestens 1993. dpa

Goldbarren

Russland hat seine Gold-Bestände seit 2005 verdoppelt und kommt derzeit auf das höchste Niveau seit mindestens 1993.

LondonDie russische Notenbank hat ihre Goldreserven nach zwei Monaten Pause wieder ausgeweitet. Der Zukauf von 30 Tonnen im März war der größte seit September.

Zum 1. April hielt die Zentralbank 39,8 Mio Unzen oder 1238 Tonnen, wie aus Angaben auf der Website vom Montag hervorgeht. Mit den Käufen wollen die Russen unter anderem ihre Devisenreserven diversifizieren.

Analyst David Jollie von Mitsui Precious Metals sprach von einem äußerst positiven Signal für den Goldmarkt. „Es ist bemerkenswert, dass Russland immer noch kauft, obwohl es von den Sanktionen des Westens und den niedrigen Ölpreisen belastet ist”, sagte der Londoner Analyst.

Das Land hat seine Bestände seit 2005 verdoppelt und kommt derzeit auf das höchste Niveau seit mindestens 1993, wie aus Daten des Internationalen Währungsfonds hervorgeht. Insgesamt mache Gold 13 Prozent der Reserven aus, so das World Gold Council in London. Dagegen kommen Deutschland und die USA auf rund 70 Prozent und sind damit die größten Goldbesitzer

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×