Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2006

08:20 Uhr

Schreibweise des Euros

Lettland kratzt am Symbolstatus der Europa-Währung

Lettland probt den Aufstand gegen die Europäische Union. Die Regierung des nur 2,4 Millionen Einwohner starken EU-Neulings weigert sich, den Euro mit „Eu“ zu schreiben und beharrt auf der Schreibweise „Eiro“. Einen entsprechenden Beschluss hat sie Anfang der Woche gefasst. Der baltische Staat plant, die Einheitswährung 2008 einzuführen.

Lettland beharrt auf eine andere Schreibweise des Euros.

Lettland beharrt auf eine andere Schreibweise des Euros.

HB FRANKFURT. „Wir haben die Schwierigkeit, dass es in der lettischen Sprache die Kombination ,eu’ nicht gibt“, erklärte ein Sprecher der lettischen Notenbank dem Handelsblatt. Für Bildungsministerin Ina Druviete ist die Schreibweise des Euros nicht eine Frage des Geldes, sondern vielmehr ein linguistisches Problem. „Wir haben viele Argumente dafür, die Währung ,Eiro’ zu nennen“, sagte sie. „Notfalls könnte Lettland seine Rechte vor dem Europäischen Gerichtshof verteidigen.“ Für Druviete sind „die fundamentalen Werte der EU wie Gleichheit und Identität“ berührt. Der Druck der EU-Behörden wecke in Lettland Erinnerungen an die russische Besatzung nach dem zweiten Weltkrieg, als die Russen die lettische Sprache verdrängten.

Nach Angaben des lettischen Finanzministers haben die Europäische Zentralbank (EZB) und andere EU-Institutionen Lettland ermahnt, die in der Währungsunion akzeptierte Schreibweise zu übernehmen. Die EU-Behörden stützen sich dabei auf eine Verordnung des Rates der EU vom 3. Mai 1998. Danach „muss die einheitliche Währung in allen Amtssprachen der Europäischen Union unter Berücksichtigung der verschiedenen Alphabete denselben Namen tragen“. Die EZB hat diese Position Ende vergangenen Jahres mit Blick auf die Erweiterung der Währungsunion in einer Stellungnahme bekräftigt. Danach ist die kyrillische Schreibweise des Euros auf allen Banknoten abgedeckt. Das gilt nach Auffassung der EZB aber nicht für besondere Lautkombinationen im lateinischen Alphabet. „Wenn die EZB auf ihrer Schreibweise beharrt, könnte das darauf hinauslaufen, dass der Euro in dem von ihr gelieferten Material anders buchstabiert wird als in dem von uns produzierten“, heißt es bei der lettischen Zentralbank.

Die slowenische Zentralbank teilte auf Anfrage mit, dass der Euro in slowenischer Sprache „Evro“ geschrieben wird. Malta hat angekündigt, den Euro mit „w“ – Ewro – zu schreiben. mak

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×