Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.12.2015

10:10 Uhr

Schwache Währung

Chinesischer Yuan fällt auf Langzeittief

Der chinesische Yuan wird immer weicher: Jetzt hat der Kurs zum Dollar einen Tiefststand erreicht, bei dem er zuletzt vor viereinhalb Jahren notiert hatte. Die Frage ist: Wann interveniert die Zentralbank?

Der chinesische Yuan befindet sich weiter im Fall. Reuters

Schwache Währung

Der chinesische Yuan befindet sich weiter im Fall.

FrankfurtDer Kursverfall der chinesischen Währung geht weiter. Ein Dollar stieg am Freitag um 0,3 Prozent auf 6,4563 Yuan und war damit so teuer wie zuletzt vor viereinhalb Jahren. Dies befeuerte Diskussionen, wie stark die People's Bank of China (PBoC) die Währung noch abwerten lasse.

„Die Regierung hat üblicherweise interne Zielmarken für den Yuan-Kurs“, sagte ein chinesischer Devisenhändler. „Allerdings kennen wir die Spannen nicht. Der Markt geht allerdings davon aus, dass die Marke von 6,50 Yuan das Limit ist, das die Zentralbank zu akzeptieren bereit ist.“ Die chinesische Währung ist nicht frei handelbar, sondern darf einen von der Notenbank täglich vorgegebenen Kurs nur in einer bestimmten Spanne über- oder unterschreiten.

Yuan vs. Renminbi: Das Einmaleins zu Chinas Währungen

Yuan vs. Renminbi

Das Einmaleins zu Chinas Währungen

Die chinesische Notenbank hat mit ihrem Eingriff die Währung auf ein Vierjahrestief gedrückt. Doch sprechen wir vom Yuan, oder doch vom Renminbi? Und was steckt überhaupt hinter dem Eingriff in die Devisenwelt?

Die aktuelle Yuan-Schwäche sei auch ein Grund für die rückläufigen Kurse am chinesischen Aktienmarkt, betonte Linus Yip, Chef-Anlagestratege des Brokerhauses First Shanghai Securities. „Denn das bedeutet, dass Anleger wegen des Umbaus der chinesischen Wirtschaft nicht zuversichtlich sind.“ Die Regierung in Peking will die Abhängigkeit der Konjunktur von Exporten verringern und den Konsum stärken. Die Börsen in Shanghai und Shenzhen bauten ihre Verluste der vergangenen Tage aus und verloren am Freitag jeweils rund ein halbes Prozent. Im August hatte eine überraschende Yuan-Abwertung die Börsen weltweit in Aufruhr versetzt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×