Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.08.2014

17:09 Uhr

Schwacher US-Einzelhandel

Dollar belastet, Euro gestärkt

Wer sich bei der Fed um eine überstürzte Zinswende sorgte, wird erleichtert sein. Daten des US-Einzelhandels fallen enttäuschend aus und zeigen, dass die US-Notenbank sich mit Zinserhöhungen noch Zeit lassen kann.

Zinsen nahe null Prozent: Dennoch kann sich US-Notenbank Fed mit der Zinswende wohl noch Zeit lassen. AFP

Zinsen nahe null Prozent: Dennoch kann sich US-Notenbank Fed mit der Zinswende wohl noch Zeit lassen.

FrankfurtEnttäuschende Daten vom US-Einzelhandel haben am Mittwoch Spekulationen auf eine möglicherweise raschere Zinswende in der weltgrößten Volkswirtschaft gedämpft und damit den Dollar belastet. Die Daten zeigten, dass sich die US-Notenbank mit Zinserhöhungen doch noch Zeit lassen könne, sagte ein Händler. „Das gibt denjenigen in der Fed Rückenwind, die sich um eine zu hastige Zinswende sorgen.“

Der Euro zog um etwa einen halben US-Cent bis auf 1,3415 Dollar an. Zum Yen rutschte die US-Währung auf 102,20 Yen von zuvor 102,42 Yen ab. An den Märkten wird spekuliert, dass die US-Notenbank Fed im nächsten Jahr die Zinsschraube anziehen wird. Derzeit liegen die US-Zinsen nahe null Prozent.

Starker Kurs zum Euro: Dollar vor neuem 18-Monate-Hoch

Starker Kurs zum Euro

Dollar vor neuem 18-Monate-Hoch

Starkes Bruttoinlandsprodukt, positive Impulse von der Notenbank: Der Dollar zeigt sich derzeit ungewohnt stark und könnte auf den stärksten Monatsgewinn seit Februar 2013 zusteuern.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×