Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.08.2012

16:39 Uhr

Schwächerer Ernteausblick

Kakao-Preis auf Neun-Monats-Hoch

Ein schwächerer Ernteausblick hat den Kakaopreis auf ein Neun-Monats-Hoch getrieben. Grund ist die zu trockene Witterung in Westafrika, die einen Rückgang der Produktionsmenge wahrscheinlich macht.

Der Ernte-Ausblick treibt den Kakao-Preis. obs

Der Ernte-Ausblick treibt den Kakao-Preis.

FrankfurtEin schwächerer Ernteausblick hat am Mittwoch den Kakao-Preis auf ein Neun-Monats-Hoch getrieben. Eine Tonne zur Lieferung im Dezember verteuerte sich am US-Terminmarkt um bis zu 1,2 Prozent auf 2600 Dollar. Es sehe so aus, als würde die Ernte in Westafrika etwas unter den langfristigen Durchschnitt fallen, erklärte Eric Sivry vom Agrarrohstoffe-Broker Marex Spectron.


Die Internationalen Kakaoorganisation (ICCO) hatte am Vortag ihre Prognose für die weltweite Kakao-Ernte 2011/12 um 28.000 Tonnen oder 8,1 Prozent auf 3,96 Millionen Tonnen gesenkt. Die aktuelle Ernte sei nach der Rekordernte vom Vorjahr mit 4,31 Millionen Tonnen aber immer noch die zweitgrößte Kakao-Ernte aller Zeiten, stellten die Commerzbank-Analysten fest.

„Gründe für die schwächere Einschätzung liegen vor allem in der monatelang zu trockenen Witterung in Westafrika“, erklärten die Commerzbank-Analysten weiter. In der mit 70 Prozent des weltweiten Angebots größten Produzentenregion sei ein Ernterückgang von knapp 14 Prozent im Vergleich zum Rekordjahr wahrscheinlich. Da allerdings die Kakao-Nachfrage in Europa und Amerika stärker als erwartet nachgelassen hat, rechnet die ICCO mit einem geringeren Angebotsdefizit als zuletzt.

 



 

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×