Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2015

14:02 Uhr

Schweiz schafft Mindestkurs ab

Feste Kopplung adé – Franken schickt Euro in den Keller

VonHolger Alich

Seit drei Jahren verteidigte die Notenbank der Schweiz den Mindestkurs von 1,20 Franken je Euro. Jetzt die überraschende Kehrtwende: Der Mindestkurs wird aufgehoben. Der Franken wertet drastisch auf.

Franken Kurs

Kursverlauf Euro/Schweizer Franken am 15. Januar 2015.

ZürichDie Schweizerische Nationalbank (SNB) scheint vor den Devisenmärkten zu kapitulieren: Vollkommen überraschend hat sie die Aufhebung des Mindestkurses von 1,20 Franken je Euro angekündigt. Um die Flucht in den Franken weniger attraktiv zu machen, senkt sie die Negativzinsen um 0,5 Punkte auf 0,75 Prozent.

Der Frankenkurs reagierte sofort und legte zeitweise um mehr als 35 Prozent zu, stabilisierte sich dann aber bei 0,97 Euro (plus 17 Prozent – hier geht es zum aktuellen Chart). Das Vorgehen der SNB erwischte die Anleger auf dem falschen Fuß. Fast panikhaft verlassen sie die Märkte: Der Dax rauschte zuletzt satte 1,7 Prozent ins Minus auf 9637 Punkte. Zuvor notierte er noch 1,3 Prozent im Positiven. Auch der Euro musste Verluste hinnehmen. Er rutschte unter die Marke von 1,17 Dollar. Zuletzt lag die europäische Gemeinschaftswährung ein Prozent im Minus bei 1,1677 Dollar.

Auch die Schweizer Börse krachte um mehr als zwölf Prozent nach unten. Der Swiss Market Index (SMI), der die 20 liquidesten Titel umfasst, fiel unter die Marke von 8000 Punkten. Zu den größten Verlierern mit einem zweistelligen Minus zählten unter anderem die Aktien des Uhrenherstellers Swatch, des Luxusgüterherstellers Richemont und des Zeitarbeit-Unternehmens Adecco.

„Das ist eine Kapitulation“, sagte Janwillem Acket, Chefökonom von Julius Bär, zur Entscheidung der SNB. „Die Notenbank musste seit Jahresbeginn offenbar ständig intervenieren, das wurde ihr vermutlich zu teuer.“ Für Acket wirkt der Schritt aber unüberlegt. „Ich hätte zunächst den Negativzins weiter gesenkt, bevor ich die Kursgrenze aufhebe.“

„Der Franken bleibt zwar hoch bewertet, aber die Überbewertung hat sich seit Einführung des Mindestkurses insgesamt reduziert“, teilte die Notenbank mit. „Die Wirtschaft konnte diese Phase nutzen, um sich auf die neue Situation einzustellen.“ Ferner seien die Unterschiede in der Geldpolitik in den bedeutenden Währungsräumen stark gestiegen. So bereitet die US-Notenbank FED die erste Leitzins-Erhöhung langsam vor. Die EZB dagegen will die monetären Bedingungen weiter lockern und massiv Staatsanleihen kaufen, um die langfristigen Zinsen zu drücken.

Die Schweizer Wirtschaft, Deutschland und die EU

Reger Warenaustausch

Zwischen der Schweiz und der EU besteht ein reger Warenaustausch. Die Schweiz exportierte 2013 nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWI) Waren im Wert von rund 90 Milliarden Euro (54,9 Prozent der Ausfuhren) in die Mitgliedstaaten der Europäischen Union.

Importe

Importiert wurden aus den Mitgliedstaaten der EU Waren im Wert von rund 108 Milliarden Euro (74,4 Prozent der gesamten Einfuhren).

Viertwichtigster Handelspartner

Die Schweiz ist viertwichtigster Handelspartner der EU nach USA, China und Russland. Exportiert werden Pharmazeutika, Industriemaschinen, Präzisionsinstrumente, Uhren.

Deutschland

Deutschland ist laut BMWI Zielland für rund ein Drittel der schweizerischen Exporte. Knapp ein Fünftel der schweizerischen Importe stammen aus Deutschland. Deutschland ist somit der mit Abstand wichtigste Wirtschaftspartner der Schweiz.

Wichtige Handelsbeziehungen

Aber auch für Deutschland sind die Handelsbeziehungen zur Schweiz von „enormer“ Bedeutung, schreibt das BMWI auf seiner Webseite. Die Schweiz nimmt demnach in der Rangliste der wichtigsten deutschen Handelspartner den 8. Rang sowohl bei den Exporten als auch bei den Importen ein.

Mehr deutsche Produkte

2012 hatte die vergleichsweise kleine Schweiz (acht Millionen Einwohner) wertmäßig mehr deutsche Produkte eingeführt als beispielsweise Russland (142 Millionen Einwohner), Japan (127 Millionen Einwohner) oder Polen (38 Millionen Einwohner).

Deutsche in der Schweiz

290.000 Deutsche leben und arbeiten laut BMWI in der Schweiz. Deutsche bilden damit nur noch knapp nach Italienern (15,9 Prozent) die zweitstärkste Ausländergruppe (15,2 Prozent).

Daher hatte der Dollar stark aufgewertet, der Euro sich aber abgewertet. „Vor diesem Hintergrund ist die Nationalbank zum Schluss gekommen, dass die Durchsetzung und die Aufrechterhaltung des Euro-Franken-Mindestkurses nicht mehr gerechtfertigt sind“, so die SNB.

Die Begründung der Aufhebung mit dem Verweis auf den stärkeren Dollar überzeuge ihn zudem nicht, sagte Julius-Bär-Chefökonom Acket. Zumal der Dollar sich nach der Aufhebung der Kursgrenze zum Franken ebenfalls stark abgewertet hat – und die von der SNB zur Begründung herangezogene Dollar-Stärkung somit hinfällig geworden ist.

Kommentare (58)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Reinhard Krause

15.01.2015, 11:17 Uhr

Die Zeichen mehren sich. Angesichts des geldpolitischen Amoklaufes der EZB, und ihrer juristischen Hilfstruppen beim EuGH, gibt die Schweiz die feste Koppelung an den Euro auf. Deutschland und die Eurozone gehen den Weg in den vorgezeichneten Untergang weiter. Die Aufhebung des Verbots der Staatsfinanzierung durch die EZB gilt jetzt auch nicht mehr länger. Bezahlen werden das, wie bereits jetzt, die kleinen Einkommensbezieher in Deutschland.
Schäuble soll seine "Schwarze Null" aufgeben und die Staatsverschuldung genau wie Italien und Frankreich in unermessliche Höhen treiben. Dann können wir bereits in ein paar Jahren eine neue Währungsreform wie 1949 angehen, hoffentlich mit einer neuen Währung.

Herr Teito Klein

15.01.2015, 11:20 Uhr

Schweizer Franken löst sich vom Euro
------------
Der Schweizer Franken hat sich von der Esperantowährung Euro gelöst.

Der Schweizer Franken legte in der Folge zum Euro zeitweise um mehr als 35 Prozent zu.

Das Gleiche würde auch passieren, wenn sich Deutschland von der Weichwährung Euro lösen würde.

Die Spekulanten reagieren geschockt. Der Dax gibt seine Gewinne ab und rutscht tief ins Minus.

Herr Thomas Behrends

15.01.2015, 11:23 Uhr

ZITAT: "Das Vorgehen der SNB erwischte die Anleger auf dem falschen Fuß. Fast panikhaft verlassen sie die Märkte:"

Ja haben die Kaufleute nicht mehr alle Tassen im Schrank; Wirtschaften bedeutet in langfristigen Relationen zu Denken und zu Handeln. Panikmache gehört im Normalfall nicht dazu.

Angst war noch nie ein guter Ratgeber !!!

Aber vielleicht ist es auch die Gier, die so manche Akteure an den Märkten treibt ?!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×