Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.09.2015

09:41 Uhr

Schweizer Währung

Franken fällt auf tiefsten Stand seit Januar

Der Schweizer Franken notiert am Mittwoch so tief wie seit Aufhebung des Mindestkurses zum Euro nicht mehr. Grund für die Frankenschwäche vermuten Experten in der lahmenden Konjunktur der Alpenrepublik.

Der Euro kostete in der Nacht auf Mittwoch mit 1,0983 Franken so viel wie seit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) von 1,20 Franken am 15. Januar nicht mehr. dpa

Euro und Franken Münzen

Der Euro kostete in der Nacht auf Mittwoch mit 1,0983 Franken so viel wie seit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) von 1,20 Franken am 15. Januar nicht mehr.

ZürichDer Franken hat seinen Abwärtstrend zum Euro fortgesetzt und ist auf den tiefsten Stand seit dem 15. Januar 2015 gefallen. Der Euro kostete in der Nacht auf Mittwoch mit 1,0983 Franken so viel wie seit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) von 1,20 Franken am 15. Januar nicht mehr. Die Abkehr vom Mindestkurs hatte zu einer schockartigen Aufwertung des Franken geführt. Vorübergehend war die Einheitswährung deutlich unter der Franken-Parität gehandelt worden..

Devisen: Euro gibt wegen China-Optimismus nach

Devisen

Euro gibt wegen China-Optimismus nach

Trotz schlechter Außenhandelszahlen aus dem Reich der Mitte sind die chinesischen Aktienmärkte seit Dienstag im Aufwind. Für den Euro verheißt das nichts Gutes. Die Gemeinschaftswährung gibt nach.

Fachleute begründen die Schwäche des Franken vor allem mit der unterschiedlichen konjunkturellen Dynamik der Schweiz und der Euro-Zone. Der Franken dürfte sich daher weiter abschwächen und beim Euro bald die Hürde um 1,10 Franken testen.

In der Euro-Zone brummt der wirtschaftliche Motor vor allem in der größten Volkswirtschaft Deutschland immer stärker. Dagegen zeigen die Signale in der Alpenrepublik eher nach unten. So stieg die Arbeitslosigkeit in der Schweiz im August erstmals in diesem Jahr leicht an auf 3,2 von 3,1 Prozent im Monat zuvor. Zudem stagnierte das Wachstum im ersten Halbjahr.

Die höhere Risikofreudigkeit an den Märkten spreche ebenfalls gegen den Franken, schrieb die Credit Suisse in ihrem täglichen Kommentar "Investment Daily". Die Großbank erwartet, dass die Schweizerische Nationalbank (SNB) kommende Woche, wenn sie die vierteljährliche geldpolitische Lagebeurteilung veröffentlicht, ihre lockere Geldpolitik mit dem negativen Einlagezins von minus 0,75 Prozent fortsetzen wird. Erwartet wird auch, dass die SNB bestätigt, bei Bedarf weiter am Devisenmarkt zu intervenieren, um eine übermäßige Stärke des Frankens zu verhindern, hieß es weiter. „Das spricht auch gegen den Franken”, sagte ein Händler.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×