Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.07.2011

10:16 Uhr

Schweizer Währung

Franken profitiert von Schuldenkrise

Angesichts der US-Schuldenkrise haben Devisenanleger auf den Schweizer Franken als sicheren Hafen gesetzt.

Die Währung der Schweiz - der Franken - steht angesichts der US-Schuldenkrise hoch im Kurs. Quelle: dpa

Die Währung der Schweiz - der Franken - steht angesichts der US-Schuldenkrise hoch im Kurs.

FrankfurtAngesichts der zähen Verhandlungen um eine Anhebung der US-Schuldengrenze haben Devisenanleger am Montag die US-Währung verkauft und stattdessen auf den Schweizer Franken als sicheren Hafen gesetzt. Der Greenback war für 0,8061 Franken zu haben und verlor damit 0,8 Prozent. Auch zum japanischen Yen gab der Dollar nach und fiel zeitweise bis auf ein Vier-Monats-Tief von 78,16 Yen. 

Investoren setzten zwar immer noch darauf, dass eine Lösung im Schuldenstreit gefunden wird. Allerdings stellten sie sich auch darauf ein, noch einige Tage darauf warten zu müssen. „Es sieht so aus, als tummelten sich lediglich kurzfristig orientierte Anleger auf dem Markt“, sagte Währungsstratege Makoto Noji von SMBC Nikko Securities. „Die meisten Marktteilnehmer gehen nach wie vor davon aus, dass sich die Verhandlungen bis zur letzten Minute ziehen werden.“ Die Amerikaner haben noch bis zum 2. August Zeit, um eine Zahlungsunfähigkeit abzuwenden. 

Euro-Anleger mussten eine erneute Herabstufung Griechenlands durch die Agentur Moody's verkraften; die Gemeinschaftswährung notierte um 1,4340 Dollar nach 1,4355 Dollar im späten Vorwochengeschäft. Zum Schweizer Franken rutschte der Euro sogar um 1,1 Prozent auf 1,1552 Franken ab. 

Auch am Rentenmarkt war spürbar, dass Anleger verstärkt sichere Häfen suchten: Der Bund-Future legte zwölf Ticks zu auf 127,81 Zähler. Die Anleihen der schuldengeplagten Euro-Länder gaben dagegen wieder nach.

 

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×