Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.02.2017

13:13 Uhr

Schweizerische Notenbank

SNB gibt Milliarden für stabilen Franken aus

Offenbar aufgrund des schwachen Euros hat die Schweizerische Notenbank mit milliardenschweren Devisenkäufen für einen stabilen Franken gesorgt. Bereits vor einer Woche hat die SNB Milliarden für neue Devisen ausgegeben.

Um der Schwäche des Euro und der damit verbundenen Stärkung der eigenen Währung entgegenzuwirken, hat die Schweizer Notenbank zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit Milliarden für neue Devisenkäufe ausgegeben. dpa

Schwacher Euro sorgt für starke Franken

Um der Schwäche des Euro und der damit verbundenen Stärkung der eigenen Währung entgegenzuwirken, hat die Schweizer Notenbank zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit Milliarden für neue Devisenkäufe ausgegeben.

ZürichDie Schweizerische Notenbank (SNB) hat den Franken jüngsten Daten zufolge erneut mit milliardenschweren Devisenkäufen gedrückt. Das geht aus den am Montag veröffentlichten Sichteinlagen von Bund und Banken bei der Notenbank hervor: Sie legten in der vergangenen Woche um 4,5 Milliarden Franken zu. Die Statistik gilt als Richtschnur für den Umfang der SNB-Interventionen.

Die Zentralbank stemmt sich mit den Eingriffen gegen einen zu starken Höhenflug der Schweizer Währung, die bei Investoren als sicherer Hafen in unsicheren Zeiten gilt. Am Montag kostete ein Euro 1,0645 Franken. Je stärker die Schweizer Währung ist, desto mehr leidet die Exportindustrie der Alpenrepublik.

Bereits in der Woche davor waren die Einlagen um knapp vier Milliarden Franken gestiegen. Seit Jahresbeginn beläuft sich der Zuwachs auf rund 15 Milliarden Franken - allerdings ist aufgrund saisonaler Effekte im Bargeldumlauf nicht das gesamte Plus auf Eingriffe der SNB am Devisenmarkt zurückzuführen.

Steuerflucht: Schweizer Banken im Geschäft mit Offshore-Konten führend

Steuerflucht

Premium Schweizer Banken im Geschäft mit Offshore-Konten führend

Eine neue Studie der Grünen listet auf, welche Banken wie viele Briefkastenfirmen gegründet haben sollen. Unter den führenden Vermittlern von Offshore-Firmen finden sich der Studie viele namhafte Großbanken,

Experten begründeten den Anstieg der Interventionen unter anderem mit der Schwäche des Euro. Die Gemeinschaftswährung sei wegen der politischen Unsicherheiten durch die bevorstehenden Wahlen in Frankreich und dem Hochkochen der Griechenland-Krise unter Druck, erklärten die Analysten der Regionalbank Valiant. Der Franken gewinne im Gegenzug seit mehreren Wochen an Wert, so Analyst Maxime Botteron von der Großbank Credit Suisse. Das sei auch auf die jüngst guten Wirtschaftsdaten aus der Schweiz zurückzuführen. "Man sieht im Anstieg der Sichtguthaben, dass die SNB noch nicht so weit ist, dass sie einen viel stärkeren Franken tolerieren wird - sondern, dass sie im Moment versucht, den Franken zu stabilisieren."

Die Notenbank selbst wollte sich nicht zu dem Anstieg der Einlagen äußern.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×