Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.05.2015

14:35 Uhr

Silber

Wann kommt der Glanz zurück?

VonIngo Narat

Edelmetall-Anleger sind frustriert: Der Silberpreis ist stark gefallen. Doch die Analysten sind optimistisch. Sie sagen dem Edelmetall sogar ein stärkeres Wachstum als Gold voraus – wenn die EZB mitspielt.

Der Preis für Silber ist stark gefallen. Analysten rechnen aber mit einer Erholung – unter einer Bedingung. dpa

Silberbarren

Der Preis für Silber ist stark gefallen. Analysten rechnen aber mit einer Erholung – unter einer Bedingung.

FrankfurtDer Glanz ist erst einmal dahin. Silber ist nach der Euphorie vor vier Jahren nach unten gerauscht. Heute kostet die Unze wenig mehr 16 Dollar je Unze, am Top wurden für die 31 Gramm fast 50 Dollar gezahlt.

Silber ist damit dem großen Bruder Gold auf seiner Talfahrt gefolgt, nur war der Rückschlag deutlich stärker. Es fehlt derzeit einfach an Interesse. Das bestätigte die heute vom Beratungshaus GFMS Thomson Reuters und von The World Silver Institute vorgelegte Übersicht für das vergangene Jahr. „Es wird weniger Silber nachgefragt“, sagt Andrew Leyland, Mitautor der Studie.

Wie Anleger in Silber investieren können

Münzen und Barren

Silbermünzen und Barren bieten als physisches Investment viel Sicherheit. Beim Kauf von Silberbarren werden jedoch 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig. Und der für Silbermünzen derzeit noch gültige reduzierte Mehrwertsteuersatz von sieben Prozent entfällt ab 1. Januar 2014. Deswegen: Anleger, die Silbermünzen kaufen wollen, sollten dies bis zum Jahresende tun.

Silber-ETF

Diese börsengehandelten Indexfonds (ETF) kaufen Silber physisch und bieten dank des Fondsmantels Sicherheit. Es besteht kein Emittentenrisiko. In Deutschland sind sie aber nicht zum Vertrieb zugelassen. Deutsche Anleger können die ETFs aber über die Börse in Zürich kaufen. Alternative: Ein Depot im Ausland anlegen und Kursgewinne sowie Zinsen in Deutschland versteuern.

Aktiv gemanagte Fonds

Der Aktienfonds Stabilitas Silber- und Weißmetalle (LU0265803667) kauft fundamental unterbewertete Silberaktien. Er hält Anteile an den weltgrößten Silberminen, ist aber auch bei kleineren Produzenten sowie an Silberexplorationswerten beteiligt. Von einer Trendwende des Silberpreises profitiert dieser Fonds besonders stark. Denn die Aktienkurse der Silberminen reagieren in der Regel überproportional auf einen Anstieg des Silberpreises.

Zertifikate

Mit Zertifikaten können Investoren auf steigende oder fallende Preisentwicklung von Silber setzen. Dabei stehen Papiere mit oder ohne Hebel zur Verfügung. Allerdings gehen Anleger mit dem Kauf von Zertifikaten ein Emittentenrisiko ein. Das Silber X-pert Zertifikat (ISIN: DE000DB3XAG6) der Deutschen Bank bildet den Silberpreis eins zu eins ab. Dagegen  profitieren Anleger beim Open End Turbo auf Silber der Société Générale (DE000SG1AXF0) wegen des Hebels von 3,3 stark von einem Preisanstieg des Edelmetalls.
  

Den Großteil der jährlichen Minenproduktion nimmt die Industrie ab, einen weiteren Teil die Schmuckhersteller. Entscheidend für den Preis ist aber das Verhalten der Anleger. Und hier gab es keine Jubelmeldungen. Investoren kauften zwar im vergangenen Jahr Münzen und Barren im Gewicht von 196 Millionen Unzen. Das ist allerdings weniger als beim Rekord des Vorjahres.

Die Analysten versprühen immerhin einen gemäßigten Optimismus. Im Schnitt sehen sie den Preis Ende des Jahres bei knapp 18 Dollar. Ob und wie stark der Preis steigen kann, hängt vom Zins- und  Inflationsausblick ab. Silber gilt wie der große Bruder Gold als Inflationsschutz und Werterhalter.

„Silber ist das Edelmetall, das bei guter Konjunktur und steigender Inflation im Preis steigt – stärker als Gold“, sagt Ronald-Peter Stöferle, Leiter der liechtensteinischen Vermögensverwaltungsfirma Incrementum. Er ist edelmetallaffin und sieht seine Hoffnungen jetzt unterstützt: „Die Inflationssorgen nehmen massiv zu, das sieht man beispielsweise an den wachsenden Käufen von inflationsgeschützten Anleihen.“

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr erich esopherah

06.05.2015, 14:47 Uhr

Was arbeiten eigentlich für Leute beim Handelsblatt, die nichtmal die aktuellen Kurse (z.B. gold.de und 1mio andere!) im Internet aufrufen können und dort die 6 Monatsstatistik lesen können.
Der Silberpreis liegt weit über Dez. 2014!!!! Ich werde bei 16€ VK preis für Marble leave wieder kaufen, bis dahin ist der Silberpreis überteuert und nicht wie hier behauptet stark gesunken!
[...]

Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

G. Nampf

06.05.2015, 15:17 Uhr

@erich esopherah

Ihr Problem ist:

Diese "Praktikanten" (@HB: die Anführungsstriche sind wichtig, es ist ein Zitat und keine Bezeichnung) können Charts tatsächlich lesen. Klicken Sie auf Gold.de und sehen sich den SilberPeis in US-$ an. Sie werden feststellen:

Der Silber-Preis ist seit Mitte 2011 von fast 50 $ kontinuierlich gefallen. Seit Mitte 2014 ist der Silber-Preis von 20.5 $ auf jetzt knapp 15 $ gefallen.

Nichts anderes wurde behauptet.

G. Nampf

06.05.2015, 15:20 Uhr

@erich esopherah

Nachtrag:

"Marble leave" . LOL.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×