Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.02.2013

14:11 Uhr

Singer, Paulson, Soros

Milliardäre beschwören Gold-Rally

Gold macht den Anlegern derzeit keine Freude. Das geht auch den Großinvestoren so. Sie halten dennoch an Gold fest - und hoffen auf bessere Zeiten. Ein Grund für eine mögliche Rally hänge mit Deutschland zusammen.

Die Nachfrage nach Gold ist zuletzt gesunken. dpa

Die Nachfrage nach Gold ist zuletzt gesunken.

New YorkDer Goldpreis stagniert seit Monaten. Trotzdem oder gerade deshalb werden große Investoren nicht müde, einen neuen Boom auszurufen. Gold werde eine starke Rally hinlegen, weil sich Investoren auf Sachwerte konzentrieren werden, erwartet Paul Singer, der Gründer von Elliott Management. Der Hedge-Fonds-Manager verwaltet 21 Milliarden Dollar. Das Edelmetall dürfte als notwendiges Investment „wiederentdeckt“ werden.

Der Milliardär ist mit seiner Einschätzung in guter Gesellschaft: Vermögensverwalter wie George Soros, der Gründer von Soros Fund Management, und John Paulson von Paulson & Co - beide ebenfalls Milliardäre – setzen auch auf Gold.
Der Gründer des Hedge-Fonds Pacific Group, William Kaye, erklärte, dass er ein Drittel seiner Vermögenswerte in physisches Gold umwandeln will. Er geht davon aus, dass der Preis für das Edelmetall deutlich anziehen wird, da die Notenbanken immer mehr Geld drucken.

Was 2012 aus 1.000 Euro wurde

Zypriotische Aktien (CSE)

407 Euro

Öl (WTI)

899 Euro

Spanische Aktien (Ibex)

968 Euro

Chinesische Aktien (Shanghai Composite)

989 Euro

Sparbuch (Durchschnitt)

1005 Euro

Tagesgeld (Durchschnitt)

1014 Euro

US-Staatsanleihen

1029 Euro

Gold

1034 Euro

Bundesanleihen

1038 Euro

Dow Jones

1049 Euro

Silber

1052 Euro

Nikkei 225

1069 Euro

EuroStoxx 50

1149 Euro

Schweizerische Aktien (SMI)

1167 Euro

Italienische Staatsanleihen

1203 Euro

Euro-Unternehmensanleihen (Non-Investment-Grade)

1242 Euro

Irische Staatsanleihen

1297 Euro

Dax

1299 Euro

Griechische Aktien (ASE)

1342 Euro

Griechische Staatsanleihen (inkl. Schuldenschnitt, ohne Rückkauf)

1452 Euro

Türkische Aktien (ISE 100)

1576 Euro

Venezolanische Aktien (IBC)

2882 Euro

„Wir stellen uns ein Umfeld vor, in nicht allzu ferner Zukunft, in dem das Bedürfnis nach etwas Realem alles andere im Kopf der Investoren übersteigen wird. Da Investoren derzeit in Gold unterinvestiert sind, wird das in einer starken Rally resultieren“, heißt es in dem Bericht von Singer. Einen Zeitrahmen oder ein Preisziel nannte er allerdings nicht.
Ein weiterer Faktor würde zudem die Rally bei Gold unterstützen - und dieser Faktor hänge mit Deutschland zusammen: „Nach Jahresende hat Deutschland eine umfangreiche Repatriierung seiner Goldreserven angekündigt. Unabhängig von der offiziellen Begründung für diesen Schritt, scheint dies ein Anzeichen für ein abnehmendes Vertrauen zu sein. Und das unterstützt den Goldpreis.“

Kommentare (32)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

04.02.2013, 14:23 Uhr

Ich habe auch überlegt, ob ich den Teil an EM´s, den ich nicht physisch habe,verkaufe um in einem Jahr wieder einzusteigen und meine physischen Bestände weiter aufstocke (die ich ohnehin zu Lebzeiten nicht mehr verkaufen werde). Solange könnte die Delle dauern, die einfach mit dem Wiedererstarken des Vertrauens in die Eurozone und der weltweiten Erholung zusammenhängt. Im Goldpreis steckt locker 1/3 reine Spekulation.

Fundamental wird der Gold-Kurs grobmaschig gesehen ohne jeden Zweifel in den nächsten 20 Jahren nur eine Richtung kennen. Einfach alles spricht dafür.

Privatier

04.02.2013, 14:57 Uhr

"Milliardäre beschwören Gold-Rally"
Warum wohl? Weil sie schon investiert sind! Sie wollen vermutlich, in größerem Stil, verkaufen und müssen genügend Käufer mobilisieren, um die Kurse nicht zu stark zu drücken.
Gewinne hat man halt immer erst wenn man sie realisiert.

Account gelöscht!

04.02.2013, 15:26 Uhr

„Seit dem Rekordhoch bei 1921,15 Dollar im September 2011 ist der Preis bislang um rund 13 Prozent abgebröckelt. Dazu trugen nicht zuletzt Anzeichen einer weltweiten wirtschaftlichen Erholung und eines Nachlassens der Staatsschuldenkrise in Europa bei“

Tja, und was ist daraus geworden, aus unserem auf Kredit finanzierten Aufschwung?

+++ Eine Fata-Morgana +++

In den letzten 4 Jahren haben die westl. Ind.staaten ca. 32 Billionen $ aufgewendet, natürlich alles auf Pump, um die größte Krise der Neuzeit zu bekämpfen, die durch Leben auf Pump entstanden ist, und von der wir gerade mal 5% sehen. Doch es ist komplett in die Hosen gegangen, wer hätte das auch gedacht. Die Bankster sind immer noch so pleite wie anno 2007 und sämtliche Konjunkturstrohfeuerpakete sind wirkungslos verpufft, ohne den gewünschten Erfolg.

Das Finanzbetrugssystem ist kurz davor zu kollabieren! Das passiert nicht innerhalb eines Jahres – das passiert innerhalb eines Tages!!

In den letzten 4 Jahren hat sich die Weltverschuldung von ca. 62 auf über 200 Billionen $ erhöht! Und im Quartalsbericht der BIZ vom Juni 2008 geht hervor, dass die Bankster weltweit auf über 600 Billionen Dollar absolut wertloser Papierschnipsel sitzen, aus den Bilanzen in Schattenbanken ausgelagert, um sie vor dem sofortigem Kollaps zu bewahren.
Was sagt uns das?
Noch ist dafür Zeit, seine Ersparnisse und sein Vermögen sicher und günstig in Rohstoffe und Edelmetalle umzuschichten. Den letzten beißen die Hunde.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×