Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.10.2012

14:46 Uhr

Spanien vor Hilfsantrag

Euro dreht ins Plus

Die Herabstufung der Kreditwürdigkeit Spaniens durch die US-Ratingagentur Standard & Poor's hat den Euro nur kurz beeindruckt.

Nahansicht: Euro-Münze im Detail. dpa

Nahansicht: Euro-Münze im Detail.

FrankfurtDer Euro zog auf 1,2925 Dollar an und notierte damit rund einen halben US-Cent höher als am Vorabend in New York. Am Morgen war er noch bis auf 1,2826 Dollar abgerutscht, als Anleger in der Entscheidung vor allem eine Eskalation der Schuldenkrise witterten.

Dies hatte zunächst auch die Renditen der spanischen und italienischen Staatsanleihen in die Höhe getrieben. Doch auch am Rentenmarkt drehte der Wind, so dass die Renditen am Nachmittag wieder in etwa das Vortagesniveau erreichten. Viele rechnen nun mit einem baldigen Hilfsantrag der Madrider Regierung an die Adresse des europäischen Rettungsfonds ESM.

Am Mittwochabend hatte die S&P die Bonität Spaniens auf "BBB-" gesenkt. Damit rangiert das Land nur noch eine Stufe über dem Ramsch-Status. Zudem senkten die Rating-Experten den Ausblick auf "negativ". "Damit dürfte Spanien einen kräftigen Stoß in Richtung Anfrage nach Unterstützung an die europäischen Partner erhalten haben", stellten die Analysten der Essener National-Bank fest. Schon beim nächsten EU-Gipfel könnte ein spanischer Hilfsantrag zur Sprache kommen. Währungsstratege Lohmann Rasmussen von der Danske Bank sieht das ähnlich. Ein Hilfsantrag der Spanier sei nun wahrscheinlicher geworden, erklärte er.

Erst wenn die Spanier den Hilfsantrag gestellt haben, kann die EZB am Sekundärmarkt Anleihen kaufen. Dazu hat sie eigens ihr neues OMT-Programm aus der Taufe gehoben. An den Märkten wird spekuliert, wie die EZB damit umgehen wird. "Der Markt will einfach die Karten der EZB sehen, darauf warten alle", fasste ein Börsianer zusammen. Viele Anleger hätten ein massives Eingreifen der Währungshüter schon in den Kursen eingepreist.

Am Rentenmarkt grenzten die spanischen Anleihen denn auch ihre anfänglichen Verluste deutlich ein, so dass die Rendite mit 5,86 Prozent wieder fast das Vortagesniveau von 5,83 Prozent erreichten. Zuvor waren sie zeitweise auf 5,96 Prozent geklettert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×