Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.05.2014

15:03 Uhr

Staatskrise

Thailands Währung fällt auf Drei-Monats-Tief

Thailands Militär hat die Verfassung außer Kraft gesetzt und die Regierung übernommen – das bleibt nicht ohne Folgen: Die Währung fällt auf den tiefsten Stand seit Februar, doch offenbar intervenierte die Zentralbank.

Einen Teil ihrer Verluste machte die Währung Baht im Handelsverlauf wieder wett, weil die Zentralbank laut Händlern intervenierte. Reuters

Einen Teil ihrer Verluste machte die Währung Baht im Handelsverlauf wieder wett, weil die Zentralbank laut Händlern intervenierte.

FrankfurtDie angespannte politische Situation in Thailand hat die Landeswährung am Mittwoch zeitweise auf den tiefsten Stand seit Mitte Februar gedrückt. Ein Dollar kostete in der Spitze 32,70 Baht nach 32,62 Baht im Geschäft des Vortages. Einen Teil ihrer Verluste machte die Währung im Handelsverlauf wieder wett, weil die Zentralbank laut Händlern intervenierte.

In Thailand hatte das Militär in der vergangenen Woche die Macht übernommen und dies mit der Zuspitzung des Machtkampfs zwischen Regierungsanhängern und Gegnern begründet. Es setzte die Verfassung außer Kraft und löste den Senat auf.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×