Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.02.2014

07:52 Uhr

Starke Impulse aus Asien

Ölpreise legen zu

Die Ölpreise steigen – derzeit um etwa sieben Cent. Genau wie die Devisenkurse warten auch die Rohstoffpreise auf die Rede der neuen Fed-Chefin Janet Yellen.

Eine Shell Ölraffinerie in Rotterdam: Sie kann Rohöl derzeit teurer verkaufen. dpa

Eine Shell Ölraffinerie in Rotterdam: Sie kann Rohöl derzeit teurer verkaufen.

SingapurDie Ölpreise sind am Dienstag leicht gestiegen. Händler nannten die überwiegend festeren Börsen in Asien als Unterstützung. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März kostete am Morgen 108,70 US-Dollar. Das waren sieben Cent mehr als am Vortag. Das Fass der US-Ölsorte WTI verteuerte sich um drei Cent auf 100,09 Dollar.

Im Fokus der Finanzmärkte steht der erste öffentliche Auftritt der neuen Fed-Chefin Janet Yellen vor dem US-Kongress. Yellen wird dem Finanzausschuss des Repräsentantenhauses am Nachmittag Rede und Antwort stehen. Anleger hoffen auf neue Signale zum geldpolitischen Kurs, nachdem die Konjunkturdaten - vor allem der Jobaufbau - zuletzt durchwachsen ausgefallen waren.

Rohstoff-Investment: Wie Anleger an der Ölpreisentwicklung verdienen

Rohstoff-Investment

Wie Anleger an der Ölpreisentwicklung verdienen

Öl ist nicht gleich Öl. Je nach Fördergebiet und Zusammensetzung hat es eine andere Qualität. Das führt etwa bei den Sorten WTI und Brent zu unterschiedlichen Preisen. Anleger können davon profitieren.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×