Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.02.2014

12:30 Uhr

Statement vom Devisenamt

China hält Yuan-Schwäche für „normal“

Der Yuan hat gegenüber dem Dollar seit Jahresbeginn ein Prozent an Wert verloren. China jedoch hält die Wechselkursschwankungen für normal - gerade, wenn man die Verluste vieler Schwellenländer einbeziehe.

100-Yuan-Bankote: Wechselkursschwankungen sind „normal“. Reuters

100-Yuan-Bankote: Wechselkursschwankungen sind „normal“.

PekingChina hat sich erstmals zu den ausgeprägten Verlusten seiner Landeswährung Yuan geäußert und die Schwächephase relativiert. Die Wechselkursschwankungen des Yuan zum amerikanischen Dollar seien verglichen mit Kursverlusten zahlreicher Schwellenländerwährungen „normal“, teilte die nationale Devisenverwaltungsbehörde SAFE am Mittwoch mit. Es gebe keinen Grund, zu viel in die jüngste Kursentwicklung hinein zu interpretieren. Der Yuan hat seit Jahresbeginn gegenüber dem Dollar rund ein Prozent an Wert verloren.

Für die chinesische Währung ist der Schwächeanfall ein ungewöhnliches Bild, weil der Yuan in den vergangenen Jahren an Wert gewonnen hatte. Die US-Regierung hatte China in der Vergangenheit vorgeworfen, ihre Währung künstlich billig zu halten, um günstige Exportbedingungen für chinesische Unternehmen zu schaffen. Chinas Zentralbank hat auf die Kursentwicklung großen Einfluss, weil sie täglich einen Zentralkurs festlegt, um den der Yuan-Kurs nur in Grenzen schwanken darf.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×