Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.10.2016

14:58 Uhr

Streit über Kurs bei Brexit-Verhandlungen

Mögliche Regierungskrise setzt dem Pfund zu

Es kursieren Spekulation über einen Streit in der britischen Regierung: Einem Medienbericht zufolge könnte Finanzminister Hammond sein Amt aufgeben, weil er gegen einen „harten Brexit“ ist. Das setzt dem Pfund zu.

Spekulationen über einen Streit innerhalb der britischen Regierung über die Art und Weise des Brexits setzen der Währung zu. dpa

Britisches Pfund

Spekulationen über einen Streit innerhalb der britischen Regierung über die Art und Weise des Brexits setzen der Währung zu.

FrankfurtSpekulationen über einen Streit in der britischen Regierung über den Kurs bei den Brexit-Verhandlungen haben dem Pfund Sterling am Montag zu schaffen gemacht. Es verbilligte sich auf bis zu 1,2144 Dollar. Der Pfund-Index, der den Kurs zu wichtigen Währungen widerspiegelt, lag mit 73,8 Punkten nur noch einen halben Zähler über seinem Rekordtief von Dezember 2008.

Der Zeitung "Daily Telegraph" zufolge könnte der britische Finanzminister Phillip Hammond sein Amt aufgeben, weil er einen "harten Brexit" nicht mittragen wolle. Premierministerin Theresa May befürwortet diese Linie für die anstehenden Verhandlungen über das zukünftige Verhältnis Großbritanniens zur EU. Sie will die Zuwanderung begrenzen. Damit droht ihr Land den wichtigen Zugang zum EU-Binnenmarkt zu verlieren.

Darüber hinaus rechneten Anleger wegen der rapiden Abwertung des Pfund in den vergangenen Monaten mit einer anziehenden Inflation, sagte Analystin Kathleen Brooks vom Brokerhaus City Index. Seit dem Brexit-Referendum hat die britische Währung zum Dollar gut 18 und zum Euro mehr als 15 Prozent eingebüßt.

Flash-Crash beim britischen Pfund: Ein böses Omen

Flash-Crash beim britischen Pfund

Premium Ein böses Omen

Ein Computerprogramm hat offenbar den Kursrutsch beim Pfund Sterling ausgelöst. Es wirkt wie ein Menetekel: Die Aussichten für die britische Währung sind ohnehin nicht sehr positiv. Steht sie bald auf Parität zum Euro?

Der Vize-Chef der Bank von England (BoE), Ben Broadbent, bekräftigte in einem BBC-Interview die Einschätzung seines Hauses, dass die Inflation 2017 die Marke von zwei Prozent überschreiten könnte. Ein Straffung der Geldpolitik hätte derzeit allerdings "unerwünschte Konsequenzen".

Britische Staatanleihen warfen Investoren ebenfalls aus ihren Depots. Mit 1,223 Prozent rentierten die zehnjährigen Titel auf dem höchsten Stand seit dem Brexit-Votum von Ende Juni. "Einige scheinen dies als erstes Zeichen für einen Kapitalabfluss zu werden, der sich zu einer Zahlungsbilanzkrise ausweiten könnte", schrieben die Analysten der Credit Agricole in einem Kommentar. So lange sich der britische Aktienmarkt aber gut halte, sei die Gefahr gering. Der Londoner Auswahlindex FTSE notierte am Montag mit etwa 7000 Punkten nur gut 130 Zähler unter seinem Rekordhoch von vergangener Woche.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×