Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.08.2012

08:45 Uhr

Streit um Seltene Erden

China versucht die Wogen zu glätten

USA, Japan und die EU werfen China vor, die Exporte niedrig zu halten, um der heimischen Industrie Vorteile zu verschaffen. Nun wehrt sich Peking gegen die Vorwürfe. Man wolle lediglich Umwelt und Vorräte schonen.

Kanzlerin Merkel und Premier Wen. Der Export Seltener Erden soll nicht beschränkt werden. dpa

Kanzlerin Merkel und Premier Wen. Der Export Seltener Erden soll nicht beschränkt werden.

PekingChina versucht im Rohstoff-Streit mit den großen Industrienationen die Wogen zu glätten. „Wir haben nicht die Absicht, den Export Seltener Erden einzuschränken“, sagte Ministerpräsident Wen Jiabao am Freitag auf einer Konferenz, an der auch Bundeskanzlerin Angela Merkel im Zuge ihrer China-Reise teilnahm. Seltene Erden sind für die Technologiebranche unersetzliche Rohstoffe. Sie werden unter anderem bei der Herstellung von Smartphones und Hybrid-Autos benötigt. China kontrolliert etwa 97 Prozent der Weltproduktion der Seltenen Erden.

Die EU, die USA und Japan werfen der Regierung in Peking vor, illegal die Exporte niedrig zu halten, um der heimischen Industrie Vorteile zu verschaffen, und haben die Welthandelsorganisation (WTO) eingeschaltet. China weist die Vorwürfe zurück und hat erklärt, die Kontrollen dienten dazu, die Umwelt und Vorräte zu schonen. Der Vorsitzende des Ausschusses Rohstoffpolitik des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Ulrich Grillo, äußerte bei der Konferenz die Sorge, dass der Seltene-Erden-Markt zunehmend vom chinesischen Staat kontrolliert wird. „Es ist nicht in unserem Interesse, uns den WTO-Klagen anzuschließen“, sagte Grillo. Aber Marktverzerrungen müssten angegangen werden. Die deutschen Unternehmen seien zur Hilfe bereit, um Umweltprobleme bei der Förderung Seltener Erden zu lösen.

 

 

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

pro-D

31.08.2012, 09:50 Uhr

+++Beitrag von der Redaktion gelöscht+++

pro-D

31.08.2012, 11:08 Uhr

ok, 2. Versuch

Stimmt es eigentlich, dass besonders in China nicht die Herren der FED / CITY das Sagen haben ?

Rene

31.08.2012, 11:20 Uhr

Anstatt vehement den Raubbau zu fordern, sollte die Industrie Recycling und Alternativen erforschen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×