Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.02.2013

14:09 Uhr

Swap-Abkommen

Briten und Chinesen planen Währungsabkommen

Derzeit führen die Chefs der Notenbanken Gespräche über ein „Swap-Abkommen“. Die Briten sehen darin einen Meilenstein in der Zusammenarbeit mit China und erhoffen sich Finanzstabilität für ihr Land.

Der britische Notenbankchef Mervyn King sieht in dem Swap-Abkommen mit der People's Bank of China einen Meilenstein in der Zusammenarbeit der beiden Notenbanken. Reuters

Der britische Notenbankchef Mervyn King sieht in dem Swap-Abkommen mit der People's Bank of China einen Meilenstein in der Zusammenarbeit der beiden Notenbanken.

Peking/LondonDie Notenbanken Großbritanniens und Chinas steuern auf ein gegenseitiges Währungsabkommen zu. Entsprechende Gespräche würden derzeit geführt, teilte die Bank of England am Freitag in London anlässlich eines Treffens der beiden Notenbankchefs in Peking mit. Demnach geht es um ein sogenanntes „Swap-Abkommen“ zwischen der britischen Zentralbank und der People's Bank of China. Es soll dazu dienen, Handel und Direktinvestitionen zwischen den beiden Ländern zu finanzieren. Die Verhandlungen über eine bilaterale Währungskreditlinie mit Laufzeit von drei Jahren sollen bald abgeschlossen werden.

Der britische Notenbankchef Mervyn King sagte, London entwickele sich rapide zu einem Zentrum für Geschäfte in der chinesischen Währung. Die Einrichtung des Swap-Abkommens werde auch der Finanzstabilität Großbritanniens dienen. Im Rahmen des Abkommens könnte die Bank of England unmittelbar Liquidität in Yuan zur Verfügung stellen. Er bezeichnete die Gespräche als Meilenstein in der Zusammenarbeit der beiden Notenbanken. Schatzkanzler George Osborne kommentierte, die Entwicklung unterstreiche die Position Londons als Handelszentrum für die chinesische Währung Renminbi.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

22.02.2013, 14:20 Uhr

Clevere Idee !

juhoh

22.02.2013, 15:17 Uhr

Na also, haben die Briten ja eine neue Heimat gefunden.

Wenn es jetzt noch einer schafft, die Insel auf die asiatische Kontinentalplatte zu verschieben, haben die Briten auch ihren neuen Kontinent und einen neuen Helden.

Die Deutschen transferieren ihr technisches know-how für ein paar umsaztarke Jahre nach China und fallen dann auf die Schnauze, bzw. werden aus China rauskatapultiert und die Briten rüsten London zum Finanzumschlagplatz Nr.1 auf.

Und wieder einmal zeigt sich, die Germanen sind schufftenden Deppen und die Angelsachsen und Pikten die schlauen Abzocker.

Es lebe die Vedummung der Menschen, nihts war jemals in der Geschichte der Menschheit erfolgreicher.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×