Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.04.2013

13:55 Uhr

„Ultimative Blase“

Gold kein sicherer Anlagehafen mehr

US-Großinvestor George Soros sieht ein Imageproblem für Gold als sichere Anlage. Bereits 2011 hatte Soros Gold als die „ultimative Blase“ bezeichnet. Im März haben Anleger neun Milliarden Dollar aus Gold abgezogen.

Laut George Soros hat der Ruf von Gold als sicherer Anlage in letzter Zeit stark gelitten. dapd

Laut George Soros hat der Ruf von Gold als sicherer Anlage in letzter Zeit stark gelitten.

BangaloreDer US-Großinvestor George Soros sieht den Ruf von Gold als sicherer Anlagehafen beschädigt, rechnet aber dennoch nicht mit einem Preisverfall. „Die Zentralbanken werden weiterhin kaufen, deshalb gehe ich nicht davon aus, dass der Preis sinkt“, sagte Soros der „China Morning Post“. Der Nimbus von Gold als sichere Wertanlage sei aber in der Schuldenkrise „zerstört“ worden. Als der Euro im vergangenen Jahr an den Rand des Zusammenbruchs geraten sei, hätten sich viele Investoren aus Mangel an anderen lukrativen Verkaufsmöglichkeiten auch von Gold getrennt. Der Kurs habe sich daher nicht wie erhofft entwickelt. „Wegen der Enttäuschung darüber haben die meisten Leute ihre Bestände reduziert“, sagte Soros.

2011 hatte Soros Gold als die „ultimative Blase“ bezeichnet. Ende 2012 kam es offensichtlich auch bei ihm zu einer Vertrauenskrise bei dem Edelmetall. Er trennte sich massiv von Aktien an einem mit Gold gedecktem ETF, dem SPDR Gold Trust.

Der Preis für Spot-Gold ist in diesem Jahr bereits um fast sechs Prozent gesunken. Der S&P-500-Index hat im Gegensatz zu Gold seit Jahresbeginn um fast neun Prozent zugelegt. Die Goldrally zuvor hatte fast zwölf Jahre angehalten.

Der Exodus aus börsennotierten Indexprodukten (ETPs) auf Gold hat derweil auch im März angehalten. Im ersten Quartal summierten sich die Abflüsse auf 9,2 Milliarden Dollar, wie der US-Vermögensverwalter Blackrock mitteilte. Erst in der zweiten Märzhälfte investierten Anleger den Angaben zufolge wieder in das Edelmetall, als das umstrittene Rettungspaket für Zypern die Stimmung an den Märkten getrübt hatte. Zuflüsse erhielten dagegen die anderen Edelmetalle Silber, Platin und Palladium, die auch in der Industrie eingesetzt werden. Unter dem Strich wurden aus Rohstoff-ETPs im März aber 3,2 Milliarden Dollar abgezogen. Anleger schichteten stattdessen in Aktien-ETPs um. Am Montag notierte der Goldpreis 0,3 Prozent schwächer bei 1576 Dollar pro Feinunze. Der Silberpreis lag 0,2 Prozent im Minus bei 27,24 Dollar pro Unze.

Von

rtr

Kommentare (25)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Cuibono

08.04.2013, 14:26 Uhr

"Als der Euro im vergangenen Jahr an den Rand des Zusammenbruchs geraten sei, hätten sich viele Investoren aus Mangel an anderen lukrativen Verkaufsmöglichkeiten auch von Gold getrennt."
.... und haben mit dem Erlös was gemacht???
Soros ist für mich ein Contraindikator.
Niemand zahlt bei der Verfassung der Weltwirtschaft die bestehenden Schulden zurück - es bleibt nur die Inflation. Eine Deflation wird sich keine Volkswirtschaft und Regierung leisten können.

Es bleibt bei Gold. Physisch versteht sich. (...)
Und Goldbesitz taucht nirgendwo mehr auf.
(...)
Goldbesitz ist der bessere Immobilienbesitz.

Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

WiM

08.04.2013, 14:39 Uhr

@Cuibono
Dem bleibt kaum etwas hinzuzufügen. Ausser, dass zwischen uns (Ihnen und mir) und Soros ein Unterschied besteht: Er ist Trader, wir sind Vermögenssicherer. Die Finanzhaie, die hier über Gold reden, brauchen mit jedem Deal x% Profit. Ich brauche Sicherheit.

Account gelöscht!

08.04.2013, 14:44 Uhr

Oh, der Menschenfreund Soros möchte wohl günstig bei Gold einsteigen...und das HB dient ihm dabei mal wieder als Sprachrohr.
Da wollen wir mal gleich einen netten Gold-KO-Call suchen :-)))

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×