Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.10.2011

17:48 Uhr

Umfrage

Ein Drittel der Deutschen plant Goldkäufe

VonIngo Narat

ExklusivViele haben Angst vor Geldwertverlust - das treibt sie zum Kauf von Barren und Münzen. 70 Prozent der Befragten haben Angst vor steigender Inflation, 54 Prozent fürchten sogar eine Währungsreform.

e88 Prozent der befragten Deutschen planen den Erwerb von Barren und Münzen. dpa

e88 Prozent der befragten Deutschen planen den Erwerb von Barren und Münzen.

DüsseldorfÜber ein Drittel der Deutschen plant Goldkäufe in den nächsten drei Jahren. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Steinbeiß-Universität, Berlin, unter über 4000 Deutschen. „Die Angst vor Geldwertverlust treibt zum Kauf“, sagt Finanzprofessor Jens Kleine, Autor der Studie. Die Deutschen besitzen rund 5380 Tonnen des Metalls im Gegenwert von 169 Milliarden Euro. Etwas über die Hälfte des Anlage-Goldes stammt aus eigenen Käufen, der Rest etwa hälftig aus Erbschaften und Geschenken.

Hinter den geplanten Käufen steht die Angst. „70 Prozent der Befragten haben Angst vor steigender Inflation, 54 Prozent fürchten sogar eine Währungsreform“, sagt Martin Hüfner, Chef-Volkswirt beim Vermögensverwalter Assenagon und Mitautor der Studie. „Eine Mehrheit will gar nicht wieder verkaufen“, ergänzt er.

Die Kunden scheinen jetzt offensiver vorzugehen, was den Einsatz der Mittel angeht. „Bisher haben sie vor allem aus laufendem Einkommen gekauft oder Teile des Sparkapitals eingesetzt“, sagt David Reymann, Vertriebsleiter beim Metallhändler Pro Aurum. Jetzt beobachtet er mehr und mehr Kunden, „die Lebensversicherungen vorzeitig kündigen, mit allen Nachteilen, nur um das Geld in Edelmetall anzulegen.“

Rund 88 Prozent der Befragten plant den Erwerb von Barren und Münzen. Nur 12 Prozent denken an goldbezogene Wertpapiere. Fast zwei Drittel wollen ihr Metall bei Banken lagern, der Rest will es zu Hause deponieren.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Mercur

27.10.2011, 01:41 Uhr

wo sollen sich die 5000 Tonnen befinden? Das wären pro Bundesbürger ca. 2 Unzen Gold. Absolut unglaubhaft. Auch die Zahl von 1/3 völlig unglaubwürdig. In meiner Umgebung denkt niemand daran Gold zu kaufen, da "zu teuer", "bringt keine Zinsen", "kein Geld übrig", etc.

Account gelöscht!

27.10.2011, 18:23 Uhr

ich bin bei der ganzen gold sache momentan auch eher unschlüssig... allerdings auch überrascht, wer in meinem
bekanntenkreis was für summen in den letzen wochen investiert hat. habe da fast schon ein schlechtes gewissen.
anyway, ganz falsch ist es sicher nicht... ich habe 2007 relativ viel gekauft und das mit der ansage, was für 30 in jahren zu haben.

cashca

27.10.2011, 22:17 Uhr

Über ein Drittel der Deutschen plant Goldkäufe in den nächsten drei Jahren.
----
Wielange haben die denn geschlafen- jetzt erst aufgewacht?
Guten Morgen!
Jetzt kommen die Spätzünder. Das war für diese Leute ein teures Schläferstündchen. Vor 2 Jahren hätten sie wesentlich weniger bezahlt.
Und- ich staune-und lache-- in den nächsten 3 Jahren, wow!
Leute, wenn ihr Pech habt, ist in 3 Jahren euer Geld von Merkel geschluckt. Dann ist nix mehr mit Gold.
Ihr habt wohl immer noch nichts kapiert
Wer begriffen hat, der kauft sofort, nicht in 3 Jahren.
Also - doch besser erst mal nochmal Staatsanleihen von den PIGGS-Staaten-für die Zauderer-da gibt es nämlich Zinsen.
Langsam muß ich echt lachen. Einstein hatte doch recht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×